Anzeige
Anzeige
5. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Filmfonds seit Ende 2005

Die Promedium GmbH, Berlin, bringt erstmals nach Einführung des Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz einen neuen Filmfonds auf den Markt. Der GFP IV soll in die Produktion und Vermarktung von Fernseh- und Kinofilmen investieren und verfügt laut Prospekt unter anderem über einen Rahmenvertrag mit der ProSiebenSat1 Media AG, Unterföhring.

Hintergrund: Mit Paragraf 15b wurde Ende 2005 die Möglichkeit von Verlustzuweisungen weitgehend abgeschafft. Zuvor waren durch Filmproduktionen Verlustzuweisungen bis 200 Prozent des Eigenkapitals möglich gewesen. Da zudem viele Fondsfilme wirtschaftlich floppten, waren Angebote dieser Couleur seitdem vom Markt verschwunden.

Promedium-Chef David Groenewold will nun nicht nur der erste Filmfonds-Initiator der neuen Ära sein. In dem Markt werde ?die GFP-Gruppe der einzige Anbieter sein?, heißt es selbstbewusst im Vorwort des Prospekts.

Das Konzept des GFP IV sieht vor, dass die anfänglichen Verluste später mit Gewinnen verrechnet werden. Die Ausschüttungen sollen dadurch bis 2015 steuerfrei bleiben. Dazu ist es notwendig, dass alle wesentlichen Entscheidungen ? inklusive Auswahl der Filmprojekte ? durch die Anleger getroffen werden.

Der Fonds hat ein geplantes Volumen von 27 Millionen Euro, davon zehn Millionen Euro Eigenkapital. Die Mindestbeteiligung beträgt 5.000 Euro. Ungewöhnlich: Das Agio von drei Prozent bezieht sich auf den geplanten Gesamtaufwand des Fonds (inklusive Fremdkapital) und beträgt somit 8,1 Prozent der Einlage.

Weitere Besonderheit: Zehn Millionen Euro sollen in eine Credit-linked-Note investiert werden, also in eine Anleihe, die auf einem Portfolio von Krediten basiert. Damit will Groenewold die Rückzahlung des Anlegergelds nach 15 Jahren absichern. Allerdings: Diesen Teil der Investition will er zu 70 Prozent durch ein Darlehen in Schweizer Franken refinanzieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...