Anzeige
5. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Filmfonds seit Ende 2005

Die Promedium GmbH, Berlin, bringt erstmals nach Einführung des Paragrafen 15b Einkommensteuergesetz einen neuen Filmfonds auf den Markt. Der GFP IV soll in die Produktion und Vermarktung von Fernseh- und Kinofilmen investieren und verfügt laut Prospekt unter anderem über einen Rahmenvertrag mit der ProSiebenSat1 Media AG, Unterföhring.

Hintergrund: Mit Paragraf 15b wurde Ende 2005 die Möglichkeit von Verlustzuweisungen weitgehend abgeschafft. Zuvor waren durch Filmproduktionen Verlustzuweisungen bis 200 Prozent des Eigenkapitals möglich gewesen. Da zudem viele Fondsfilme wirtschaftlich floppten, waren Angebote dieser Couleur seitdem vom Markt verschwunden.

Promedium-Chef David Groenewold will nun nicht nur der erste Filmfonds-Initiator der neuen Ära sein. In dem Markt werde ?die GFP-Gruppe der einzige Anbieter sein?, heißt es selbstbewusst im Vorwort des Prospekts.

Das Konzept des GFP IV sieht vor, dass die anfänglichen Verluste später mit Gewinnen verrechnet werden. Die Ausschüttungen sollen dadurch bis 2015 steuerfrei bleiben. Dazu ist es notwendig, dass alle wesentlichen Entscheidungen ? inklusive Auswahl der Filmprojekte ? durch die Anleger getroffen werden.

Der Fonds hat ein geplantes Volumen von 27 Millionen Euro, davon zehn Millionen Euro Eigenkapital. Die Mindestbeteiligung beträgt 5.000 Euro. Ungewöhnlich: Das Agio von drei Prozent bezieht sich auf den geplanten Gesamtaufwand des Fonds (inklusive Fremdkapital) und beträgt somit 8,1 Prozent der Einlage.

Weitere Besonderheit: Zehn Millionen Euro sollen in eine Credit-linked-Note investiert werden, also in eine Anleihe, die auf einem Portfolio von Krediten basiert. Damit will Groenewold die Rückzahlung des Anlegergelds nach 15 Jahren absichern. Allerdings: Diesen Teil der Investition will er zu 70 Prozent durch ein Darlehen in Schweizer Franken refinanzieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...