16. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Göttinger Gruppe: Geld komplett weg

Auf der ersten Gläubigerversammlung der insolventen Göttinger Gruppe im Berliner Amtsgericht Charlottenburg überbrachte der Insolvenzverwalter Professor Rolf Rattunde den stillen Gesellschaftern heute schlechte Nachrichten: ?Ich gehe davon aus, dass die gesamten Anlagen der Göttinger Gruppe in Höhe von gut einer Milliarde Euro vollständig verloren sind?, erklärte Rattunde.

Rattunde ist für die Göttinger Gruppe Vermögens- und Finanzholding KGaA mit 93.000 Anlegern zuständig. Die ebenfalls zur Gruppe gehörende Securenta AG mit rund 160.000 Anlegern wird in einem eigenen Verfahren von dem Insolvenzverwalter Peter Knöpfel abgewickelt.

Die Anleger der Holding müssten zudem mit Steuernachforderungen rechnen. In Verhandlungen mit dem Finanzamt Göttingen bemühe er sich, zusätzliche Schäden für die Anleger nach Möglichkeit zu mildern. Die Finanzämter könnten Steuerersparnisse der vergangenen Jahre zurückfordern, da die Göttinger Gruppe zuletzt keine ordnungsgemäße Buchhaltung mehr betrieben habe und viele Belege fehlten. ?Die Klärung der Geldflüsse und Verantwortlichkeiten kann deshalb noch Jahre dauern?, berichtet Rattunde.

Anleger könnten auch für die aufgelaufenen Verluste des Konzerns haftbar gemacht werden. Dies betrifft insbesondere Ratensparer bis zur Höhe der noch nicht eingezahlten Einlage und Gesellschafter, die Ausschüttungen (Entnahmen) erhalten haben.

?Grundsätzlich können Anleger mit rückständigen Einlagen für solche Verluste haften?, kommentiert Rattunde, ?andererseits können sie auch Gläubiger sein, falls sie falsch beraten wurden.? Dies müssten die Anleger allerdings beweisen. Stille Gesellschafter, die bei ihrer Beteiligung falsch beraten wurden, könnten im Insolvenzverfahren Forderungen anmelden und erhielten dann auch ein Stimmrecht als Gläubiger. (gei)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...