Anzeige
Anzeige
16. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Göttinger Gruppe: Geld komplett weg

Auf der ersten Gläubigerversammlung der insolventen Göttinger Gruppe im Berliner Amtsgericht Charlottenburg überbrachte der Insolvenzverwalter Professor Rolf Rattunde den stillen Gesellschaftern heute schlechte Nachrichten: ?Ich gehe davon aus, dass die gesamten Anlagen der Göttinger Gruppe in Höhe von gut einer Milliarde Euro vollständig verloren sind?, erklärte Rattunde.

Rattunde ist für die Göttinger Gruppe Vermögens- und Finanzholding KGaA mit 93.000 Anlegern zuständig. Die ebenfalls zur Gruppe gehörende Securenta AG mit rund 160.000 Anlegern wird in einem eigenen Verfahren von dem Insolvenzverwalter Peter Knöpfel abgewickelt.

Die Anleger der Holding müssten zudem mit Steuernachforderungen rechnen. In Verhandlungen mit dem Finanzamt Göttingen bemühe er sich, zusätzliche Schäden für die Anleger nach Möglichkeit zu mildern. Die Finanzämter könnten Steuerersparnisse der vergangenen Jahre zurückfordern, da die Göttinger Gruppe zuletzt keine ordnungsgemäße Buchhaltung mehr betrieben habe und viele Belege fehlten. ?Die Klärung der Geldflüsse und Verantwortlichkeiten kann deshalb noch Jahre dauern?, berichtet Rattunde.

Anleger könnten auch für die aufgelaufenen Verluste des Konzerns haftbar gemacht werden. Dies betrifft insbesondere Ratensparer bis zur Höhe der noch nicht eingezahlten Einlage und Gesellschafter, die Ausschüttungen (Entnahmen) erhalten haben.

?Grundsätzlich können Anleger mit rückständigen Einlagen für solche Verluste haften?, kommentiert Rattunde, ?andererseits können sie auch Gläubiger sein, falls sie falsch beraten wurden.? Dies müssten die Anleger allerdings beweisen. Stille Gesellschafter, die bei ihrer Beteiligung falsch beraten wurden, könnten im Insolvenzverfahren Forderungen anmelden und erhielten dann auch ein Stimmrecht als Gläubiger. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...