Anzeige
14. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuervorteile für Wagniskapital

Die von der Bundesregierung geplante Förderung von Private-Equity-Gesellschaften soll offenbar nur für Frühphasenfinanzierung gewährt werden. Das berichtet die ?Financial Times Deutschland?, der nach eigenen Angaben ein von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gebilligtes Eckpunktepapier vorliegt.

Dem Bericht zufolge sollen die Investitionen von Wagniskapitalgesellschaften unabhängig von deren Rechtsform von der Gewerbesteuer befreit werden, wenn sie eine Reihe von Bedingungen einhalten: Zunächst dürfen die Zielgesellschaften nicht älter als sieben Jahre sein. Den FTD-Angaben zufolge darf ihr Eigenkapital zum Zeitpunkt des Erwerbs zudem nicht mehr als 500.000 Euro betragen, womit nur sehr kleine Unternehmen gefördert würden. Weiterhin darf die Wagniskapitalgesellschaft nicht mehr als 90 Prozent der Zielgesellschaft besitzen, die Anteile nicht länger als 15 Jahr halten und muss im Falle eines Börsengangs innerhalb von drei Jahren vollständig aussteigen.

Der Steuerrabatt auf die Gewinnbeteiligung werde nicht nur Initiatoren von vermögensverwaltenden, sondern auch von gewerblichen Venture-Capital-Gesellschaften gewährt. Gleichzeitig sehen die Pläne vor, dass Wagniskapitalgesellschaften eine Zulassung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht benötigen, die auch die Einhaltung der Anlagevorschriften kontrolliert.

Mit dem Papier konkretisiert Steinbrück die von Union und SPD in ihrer Koalitionsvereinbarung vorgesehene Förderung von Private-Equity-Gesellschaften. ?Die steuerlichen Maßnahmen sollen in ihrer Gesamtsumme Kosten in Höhe von 260 Millionen Euro nicht überschreiten?, zitiert die FTD aus dem Papier.

Am Freitag hatte der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. (BVK) die Ergebnisse einer Mitgliederbefragung veröffentlicht. Demnach denkt knapp die Hälfte der deutschen Private-Equity-Gesellschaften darüber nach, ihren Sitz ins Ausland zu verlegen, wenn ihre steuerliche Behandlung als vermögensverwaltend nicht sichergestellt wird.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...