28. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt-Ranking der Emissionshäuser veröffentlicht

Die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG, Handelshaus und Maklerunternehmen für Schiffsbeteiligungen, hat auf Grundlage der Zweitmarktumsätze ermittelt, welchesEmissionshaus mit den höchsten Durchschnittskursen überzeugen kann. Die Ergebnisse des Rankings beruhen auf 1.871 Anteilsverkäufen von insgesamt 551 Schiffsfonds, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Juli 2007 überdie zehn großen Marktteilnehmer wie Maklerunternehmen, Börsenoder Emissionshausplattformen abgewickelt wurden. Um Verzerrungen durchEinzelpreise zu vermeiden, wurden nur Emissionshäuser mit einem Gesamt-Handelsvolumen mehr als einer Million Euro berücksichtigt.

Mit einem gewichteten Durchschnittskurs von 106,81 Prozent des Nominalkapitals führt die Hamburger Initiatorin Norddeutsche Vermögen die Tabelle der zwölf besten Emissionshäuser an. ?Zwar liegen die Hanseaten bei den höchsten Einzelkursen unter den Emissionshäusern mit 165 Prozent für die Northern Reliance nur auf Platz vier. Aber dafür gibt es bei diesem Initiator auch praktisch keine Ausreißer nach unten?, sagt Nikolas Dierkes, Vorstand der DeutschenZweitmarkt AG.
Den zweiten Platz des Emissionshaus-Rankings belegt der Initiator Nordcapital mit einem Durchschnittskurs von 99,67 Prozent, dicht gefolgt von HCI, beide Hamburg, mit 98,66 Prozent durchschnittlichem Handelskurs.

Überraschend ist die Platzierung des Emissionshauses Lloyd Fonds, Hamburg, das nur densechsten Platz erringen konnten. ?Lloyd Fonds konnte zwar auf der Gesamtlisteder besten Beteiligungen die Plätze eins bis vier belegen und führt mit der für 240Prozent gehandelten Colonian Sun mit deutlichem Abstand das Einzelschiffs-Ranking an. Im Durchschnitt aller gehandelten Fonds hat es für einenSpitzenplatz aber leider nicht gereicht?, erläutert Dierkes das Ergebnis. Schlusslicht des Emissionshaus-Rankings ist der Münchner Initiator Conti mitdurchschnittlich 81,41 Prozent für insgesamt 28 gehandelte Schiffsfonds-Anteile.

Die Deutsche Zweitmarkt AG hat angekündigt, das Ranking künftig monatlich auf Basis der neuesten Handelsabschlüsse zu aktualisieren. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...