18. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Wenig Notverkäufe

Ein großer Teil der Anleger, die einen Schiffsfondsanteil an einen Zweitmarkt-Fonds der HTB-Gruppe, Bremen, verkauften, möchte den Erlös erneut investieren. Das ergab eine Umfrage des Initiators, bei der 110 Anteilsverkäufer antworteten.

Nur 13,6 Prozent der Befragten nannten ?private oder berufliche Veränderungen? als Motiv für die Trennung von ihrer Beteiligung. Dagegen gaben 36,4 Prozent an, Liquidität für andere Investitionen zu benötigen und 16,4 Prozent kreuzten die Antwort ?ich wollte ?aufräumen? ? Fondsanteil war mir lästig? an. Weitere Gründe: Gewinnmitnahme bei hohem Verkaufspreis (10,0 Prozent der Antworten), Portfolioumschichtung (8,2 Prozent), steuerliche Aspekte (6,4 Prozent). Neun Prozent nannten andere Motive.

?Die weit verbreitete Ansicht, es würde vor allem in Notsituationen verkauft, in denen Anleger dringend Geld benötigen, trifft zumindest auf unsere Geschäftspartner nicht zu?, kommentiert HTB-Geschäftsführer Lars Clasen. ?Vielmehr wird der Zweitmarkt offenbar genutzt, um bestehende Portfolios zu optimieren.?

HTB bezieht die Anteile vorwiegend über Finanzberater, die für die Vermittlung fünf Prozent des Verkaufserlöses als Provision erhalten. Für die Vermittler ist das nicht ohne Charme, denn sie kassieren in vielen Fällen doppelt: Für die Vermittlung des Zweitmarktanteils und für das neue Investment.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fondfinanz bringt Einheitsantrag für BU und EU

Fonds Finanz hat für seine Vermittler einen achtseitigen BU-Einheitsantrag entwickelt. Mit nur einem einzigen Formular können die Vermittler ab sofort bei 20 teilnehmenden LV-Gesellschaften eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsabsicherung beantragen. Dabei ist Who-is-Who der BU-Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

bAV: „Alles spricht dafür, dass dadurch die tiefen Zinsen auf unabsehbare Zeit zementiert werden“

Die betriebliche Alterversorgung  (bAV) steht vor enormen Herausforderungen. Nicht die Coronakrise sondern das Anleihenankaufprogramm der EZB und die Zementierung der Niedrigzinsen auf unabsehbare Zeit haben Folgen für die bAV. Auch die Garantien stehen zur Disposition. Das zeigt das Pressegespräch des IVS, eines Zweigvereins der Deutschen Aktuarvereinigung.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...