11. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life distanziert sich von König-Fonds

In dem Debakel um die deutschen Lebensversicherungsfonds des Hamburger Emissionshauses König & Cie. distanziert sich der Policenhändler Cash Life AG, Pullach, von den Fonds. Die Auswahl und Prüfung der Policen sei durch die Beteiligungsgesellschaft selbst erfolgt, die Strukturierung des Fonds durch König & Cie., so die Mitteilung von Cash Life.

Hintergrund: Nach dem ersten Policenfonds von König & Cie hat auch die Gesellschafterversammlung des 2005 aufgelegten und von Cash Life betreuten Renditefonds 41 “Deutsche Leben II” beschlossen, den Fonds aufzulösen, weil die Policen weniger profitabel waren als erhofft und die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt werden konnten. Die Anleger werden dabei wohl einen Teil ihrer Einlagen verlieren. Für die beiden Fonds hatte König & Cie. zusammen etwa 50 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt.

Wie bei dem ersten Fall im Juni weist Cash Life dafür auch jetzt alle Verantwortung von sich: “Als Dienstleister bei der Beschaffung und Verwaltung von Lebensversicherungen richtet sich die cash.life AG nach den vorgegebenen Anforderungen und Wünschen ihrer Kunden”, so die Mitteilung. Das Unternehmen sei lediglich mit der “Administration des Policenportfolios” beauftragt gewesen und erhalte dafür eine jährliche Vergütung. Dass zunächst Cash Life die Policen erworben und dann an den Fonds weiterverkauft hat, wird in der Mitteilung allerdings nicht erwähnt.

Einen Beitrag zur Stützung des Fonds oder zur Entschädigung der Anleger will Cash Life offenbar nicht leisten. Der Policenhändler rechnet nach eigenen Angaben “im schlimmsten Fall” mit dem Ausfall von (abgezinst) 3,1 Millionen Euro Gebühren bis zum Ende der ursprünglich geplanten Laufzeit des Fonds II. Zusammen mit den wegfallenden Beträgen des Deutsche Leben I macht das knapp zehn Prozent der durch Verträge unterlegten künftigen Verwaltungsvergütungen von Cash Life aus. Das Unternehmen ist auch bei Fonds der Initiatoren MPC, Hamburg, und Hannover Leasing, Pullach, eingebunden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...