Anzeige
Anzeige
18. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

cash.life: Umstrukturierung nach schlechtem Geschäftsjahr

Ein entäuschendes vorläufiges Ergebnis für das Geschäftsjahr 2007 zwingt den neuen Vorstandsvorsitzenden der Pullacher cash.life AG, Frank Alexander de Boer, zu umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen.
Im vierten Quartal 2007 hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge Policen im Wert von 209 Millionen Euro angekauft. Im Vorjahr hatte es noch bei 216 Millionen Euro gelegen. Der Umsatz ging danach um 12 Prozent auf 202 Millionen Euro zurück. Darin enthalten sind Erlöse aus der Policenverwaltung für Dritte in Höhe von 2,7 Millionen Euro.

Trotz des relativ starken operativen Ergebnisses (EBIT) im vierten Quartal in Höhe von 7 Millionen Euro (Vorjahr: 5,2 Millionen Euro), lag dieses für das gesamte Jahr nur bei 13 Millionen Euro und damit um 300.000 Euro niedriger als im Vorjahr. “Damit liegen wir deutlich unter der ursprünglichen Planung für 2007”, sagt Frank Alexander de Boer, seit 1. Januar 2008 Vorstandsvorsitzender der cash.life AG. “Trotz eines wachsenden Marktes haben sich Umsatz, Kosten und Ertrag sowie Marktanteile im Vergleich zu 2006 verschlechtert. Dieser Entwicklung werden wir in 2008 mit einschneidenden Maßnahmen entgegenwirken.”

So werde sich das Unternehmen künftig auf sein Kerngeschäft Ankauf, Verwaltung und Verkauf von Lebensversicherungen fokussieren. Gleichzeitig sei ein Stellenabbau von 30 bis 40 Mitarbeitern unumgänglich. Darüber würden im Jahr 2008 die operativen Kosten um sechs Millionen Euro gesenkt werden.

Auch unternehmenspolitisch soll sich einiges ändern: Die cash.life AG trennt sich vom Geschäftsfeld der cash.life Vorsorge GmbH & Co. KG, die mit der Entwicklung und Vermarktung von Altersvorsorgeprodukten betraut ist. Zudem findet eine Verschmelzung der Barwert europäische Policenbörse und der cash.life FINANCIAL SERVICES GmbH 2007 zur cash.life Vertriebsgesellschaft mbH statt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...