Anzeige
16. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZ: Zweitmarktbericht für Schiffsfonds vorgelegt

Die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZ) hat die letzte monatliche Auswertung zur Entwicklung des Zweitmarkts für geschlossene Schiffsfonds des 1. Quartals 2008 veröffentlicht.
Nach 18,2 Millionen Euro im Januar und 15,8 Millionen Euro im Februar sei das gehandelte Nominalkapital wieder über alle Plattformen hinweg leicht auf nun 16,5 Millionen Euro gestiegen. Wie das Unternehmen ferner mitteilt, hat sich die Zahl der Handelsabschlüsse stabil nach oben entwickelt: Nach 347 Verkäufen im Januar und 369 Handelsabschlüssen im Februar 2008 wurden im März insgesamt 381 Anteilsverkäufe registriert.

Demgegenüber seien die Preise für die Fondsanteile seit dem Jahreswechsel leicht gesunken. Die besten zehn Fonds im Handel erzielten jedoch weiter Kurse von deutlich über 100 Prozent des einstigen Zeichnungsbetrags. Mit einem Kurs von 235 Prozent hat der Tanker ?Tanja Jacob? des Emissionshauses Hansa Hamburg Shipping danach den Spitzenreiter vom Februar 2008, den Tanker ?Pearl River? des Emissionshauses MPC Capital, von der Pole Position verdrängt. Die Plätze zwei und drei belegten ein Bulker sowie ein weiteres Tankschiff, deren Kurse weiter von der starken weltweiten Nachfrage nach Transportkapazitäten profitieren konnten.

?Kursrückgänge sind auch am Zweitmarkt für Schiffsfonds ganz normal. Zum Teil werden die Schiffe einfach älter. Zum anderen sehen wir jetzt erste Effekte der anhaltenden US-Dollarschwäche, die zu rückläufigen Erträgen bei den Anlegern im Euroraum führen?, kommentiert
Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG, die aktuellen Zahlen. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...