Anzeige
15. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondshaus Hamburg: Schiffe und Büros

Der zur Gruppe der Reederei Ahrenkiel gehörende Initiator Fondshaus Hamburg bietet Investoren zwei neue Beteiligungen an: Im Februar beziehungsweise März werden ein Immobilienfonds und ein Schiffsfonds in den Vertrieb gehen.Über den FHH Real Estate 4 ? Ordnungsamt Frankfurt am Main kann in den Neubau eines Bürogebäudes im Frankfurter Gallusviertel investiert werden.

Das Objekt soll voraussichtlich im Mai 2009 fertiggestellt sein. Die Stadt Frankfurt wird als Hauptmieter etwa 90 Prozent der rund 25.900 Quadratmeter Mietfläche als neues Ordnungsamt nutzen. Der Vertrag läuft bis 2029. Der Rest der Fläche soll zunächst über einen Zeitraum von 15 Jahren an den Frankfurter Immobiliendienstleister Aveco AG vermietet werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen der Anlage wird bei einem Eigenkapital-Anteil von 38,5 Millionen Euro auf 100,9 Millionen Euro beziffert. Der Kapitalrückfluss nach Steuern soll insgesamt etwa 203 Prozent des gezeichneten Anteils betragen. Die jährlichen Ausschüttungen sollen von 5,5 Prozent ab Juni 2009 auf 5,75 Prozent ab 2015 ansteigen. Ende 2023 ist der Verkauf der Immobilie vorgesehen, so ergibt sich eine geplante Laufzeit von rund 16 Jahren. Die Beteiligung ist ab einer Summe von 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich.

Bei seinem zweiten Neu-Produkt konzentriert sich das Fondshaus auf sein langjähriges Kerngeschäft, die Schiffsbeteiligung: Der FHH Fonds Nr. 39 investiert in zwei Containerschiffe der Sub-Panamaxklasse mit einer Kapazität von 2.872 Standardcontainern (TEU). Die MS ?Andino? läuft im Juni 2008 erstmals aus, Charterer zu 22.550 US-Dollar pro Tag ist für die nächsten fünf Jahre die dänische Reederei Moller-Maersk. Für die MS ?Algarrobo? ist noch kein Charter-Vertrag abgeschlossen worden, das Schiff soll Ende des Jahres ausgeliefert werden. Im Prospekt wird für die ersten drei Jahre mit einer Charter von täglich 28.000 US-Dollar und jeweils 21.950 US-Dollar pro Tag bei einer Anschlussbeschäftigung darüber hinaus kalkuliert. Die Mindestbeteiligung an dem Schiffsfonds beträgt 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio. Die Laufzeit ist bis 2025 geplant. Die Investition hat ein Gesamtvolumen von etwa 85,1 Millionen, der Eigenkapital-Anteil wird sich auf 35,6 Millionen Euro belaufen. Anlegern werden jährlich ansteigende Ausschüttungen von acht auf später 20 Prozent mit einer Gesamthöhe von 230 Prozent (vor Steuern) ihrer Einlage prognostiziert. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...