Anzeige
9. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gericht: Fonds für Altersvorsorge nicht ungeeignet

Das Landgericht Ingolstadt hat entschieden, dass geschlossene Fonds ein sinnvolles Mittel der Altersvorsorge sein können: ?Es ist auch nicht so, dass ein geschlossener Immobilienfonds für die Altersvorsorge grundsätzlich und unter allen Umständen ungeeignet ist?, heißt es in der Begründung eines ? noch nicht rechtskräftigen ? Urteils (Az.: 41 O 1916/07).

Bei dem Fall hatte ein Dachdeckerbetrieb 1999 eine betriebliche Altersvorsorge zu 30 Prozent mit dem Falk Fonds 70 und zu 70 Prozent mit einer Kapitallebensversicherung rückgedeckt. Nachdem der Falk-Fonds nicht die prognostizierten Erträge abwarf, verklagte der Betrieb den Finanzdienstleister, der ihm zu dieser Anlage geraten hatte.

Entscheidend ist dem Gericht zufolge, ob der Anleger ausreichend über die Risiken seines Investments informiert wird. Dies sei der Fall gewesen. Die Risiken seien im Fondsprospekt ausführlich dargestellt gewesen. Zudem sei ein Geschäftsführer-Gesellschafter des Dachdeckerbetriebs selbst an zwei anderen geschlossenen Immobilienfonds beteiligt gewesen, die sich damals bereits nicht wie prospektiert entwickelt hätten und hätte sich daher auch aufgrund dieser Erfahrung der Risiken bewusst gewesen sein müssen. Weiter heißt es in dem Urteil: ?Insbesondere ist die Frage der Steuern und ggf. einer Steuerersparnis bei Geschäftsleuten immer eine erhebliche Überlegung und muss es auch sein.?

Richterin widerspricht früheren Urteilen

Das Landgericht geht in seiner Begründung auch auf ältere Urteile anderer Gerichte ein. Das Oberlandesgericht Düsseldorf gehe in einem Urteil vom März 2006 (Az.: 1-6 U 84/05) wohl davon aus, dass geschlossene Immobilienfonds für die Altersvorsorge grundsätzlich und unter allen Umständen ungeeignet seien, ?die genauen finanziellen Umstände der dortigen Kläger gehen aus der Entscheidung aber nicht hervor?, so die Ingolstädter Richterin Bettina Gschwilm.

In einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München vom Mai 2006 (Az.: 19 U 5914/05) werde ?konkreter ausgesagt, dass eine Kapitalanlage, die zum grauen Kapitalmarkt gehört, grundsätzlich nicht als Mittel der Altersvorsorge geeignet ist?, so das Landgericht. Bei dem damaligen Fall habe es sich ?um einen Normalverdiener im unteren Bereich gehandelt?, der zur Erbringung der geschuldeten Einmalzahlung von 10.000 Mark seine Kapitallebensversicherung habe verwerten müssen. Bei dem nun entschiedenen Fall diene der Falk-Fonds hingegen nicht als alleinige Alterssicherung, sondern rückdecke nur 30 Prozent der Pensionszusage.

Die mangelnde Fungibilität eines geschlossenen Fonds spiele keine große Rolle ?wenn die Anlage als Alterssicherung getätigt wird, denn dann soll sie ja jahrzehntelang bestehen und frühestens mit Eintritt der Rente verkauft werden?, heißt es in dem Urteil.

Rechtsanwalt Ekkehart Heberlein von der Münchener Kanzlei Heberlein, Mack-Pfeiffer & Kollegen, der das Urteil erstritten hat, kommentiert, dass die freie Willensentscheidung beim Anleger verbleiben müsse: ?Das Landgericht stellt bei genauerer Betrachtung eigentlich nur eine Selbstverständlichkeit fest, nämlich, dass die Entscheidung, was für die Altersversorgung geeignet ist, nicht von der abstrakten Art des Produkts abhängt, sondern ob der Anleger weiß und verstanden hat, worauf er sich einlässt?, so Heberlein. (gei)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...