Anzeige
22. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds: Drei auf einen Streich

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds macht Anlegern gleich drei Beteiligungsangebote aus der Schifffahrt: Sie können wahlweise einen der Massengutfrachter “Thira Sea” und “Tosa Sea” mit einer Tragfähigkeit von jeweils 92.500 tdw oder das Containerschiff “Bermuda” mit einer Ladekapazität von 4.300 Standardcontainern zeichnen. Für jeden Fonds wurde eine andere Gesellschaft mit dem Vertrieb beauftragt.

Das Massengutschiff “Thira Sea” wird für rund 61 Millionen US-Dollar von der chinesischen Werft Yang Fan Group erworben. Das Schiff soll nach Angaben des Initiators 2009 in den Fonds übernommen werden. Die “Thira Sea” wurde für die ersten fünf Jahre zu 33.766 US-Dollar pro Tag an Glory Welth verchartert. Der Fonds hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 48,3 Millionen Euro und soll Anlegern einen Gesamtmittelrückfluss von 232 Prozent bringen. Den Exklusivvertrieb übernimmt die Hansenavis Treuconsult AG.

Der Fonds “Tosa Sea” hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 73,4 Millionen US-Dollar. Ab 2010 sind Ausschüttungen in Höhe von anfänglich sechs Prozent geplant, der Gesamtmittelrückfluss ist mit 229 Prozent prognostiziert. Der Massengutfrachter “Tosa Sea” wurde ebenfalls für die ersten fünf Jahre zu 33.766 US-Dollar pro Tag an Glory Welth verchartert. Der Fonds hat Der Anleger kann zwischen einer Auszahlung in Euro oder US-Dollar wählen. Für diesen Fonds hat der Initiator eine Vertriebsvereinbarung mit einem Tochterunternehmen der Feedback AG geschlossen.

Das 4.330 TEU Vollcontainerschiff “Bermuda” wird für rund 61 Millionen US-Dollar von der Werft Hanjin Heavy Industries erworben. Das Schiff soll bereits im Jahr 2009 in den Fonds übernommen werden. Die “Bermuda” wurde für die ersten fünf Jahre zu 29.150 US-Dollar pro Tag an die bonitätsstarke APL-Gruppe verchartert. Das Beteiligungsangebot hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 51,6 Millionen Euro. Ab 2010 sind Ausschüttungen von anfänglich sieben Prozent pro Jahr geplant, der Gesamtmittelrückfluss ist mit 208 Prozent prognostiziert. Bei diesem Angebot ist die Commerzbank mit dem Vertrieb betraut. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...