Anzeige
23. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ministeriums-Studie fordert (nur) Vertriebs-Regulierung

Die gestern vom Verbraucherschutzministerium veröffentlichte Studie der Evers & Jung GmbH, Hamburg, fordert die gesetzliche Regulierung des Vertriebs von geschlossenen Fonds. Die Autoren schlagen vor, dass die Fonds im Vertrieb wie Wertpapiere behandelt oder diesen gleichgestellt werden. Damit würden Vermittler eine Zulassung als Wertpapierdienstleistungsunternehmen benötigen und müssten entsprechende Dokumentations- und Wohlverhaltenspflichten beachten. Für den Vertrieb wäre dies eine einschneidende Veränderung.

Hinsichtlich einer Regulierung der Fonds selbst legt sich die Studie mit dem Titel ?Anforderungen an Finanzvermittler ? mehr Qualität, bessere Entscheidungen? nicht fest. Die Entscheidung des Gesetzgebers, Anteile an geschlossenen Fonds nicht als Wertpapiere einzustufen, sei ?u.U. vertretbar?. Sollte er bei dieser Auffassung bleiben wollen, dürfe dies jedoch nicht dazu führen, dass diese Produkte ?mit weniger Anlegerschutz vertrieben werden können?, so die Studie. Eine weitere Regulierung der Produkte oder der Initiatoren ist somit auch aus Sicht des Verbraucherschutzes offenbar nicht zwingend notwendig.

Lobend erwähnt die Studie die Arbeit des Verbands geschlossene Fonds (VGF), Berlin. Die Produktqualität sei gestiegen und der Markt nähere sich dem ?normalen Anlagemarkt? an. ?Anteil hieran hat auch der VGF, der die seriösen Initiatoren vertreten will?, so die Studie. Hervorgehoben wird auch die vom VGF eingerichtete Ombudsstelle für die Anleger seiner Mitglieder. Deren Einrichtung belege, ?dass die außerordentliche Stellung dieser Anlage im Spektrum der Finanzdienstleistungen erkannt wurde?. Die Branche reagiere dabei ?auf fehlende vermittlerbezogene Regularien und die hohe Zahl an Missbräuchen dieser Anlageform in der Vergangenheit.? (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...