Anzeige
23. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ministeriums-Studie fordert (nur) Vertriebs-Regulierung

Die gestern vom Verbraucherschutzministerium veröffentlichte Studie der Evers & Jung GmbH, Hamburg, fordert die gesetzliche Regulierung des Vertriebs von geschlossenen Fonds. Die Autoren schlagen vor, dass die Fonds im Vertrieb wie Wertpapiere behandelt oder diesen gleichgestellt werden. Damit würden Vermittler eine Zulassung als Wertpapierdienstleistungsunternehmen benötigen und müssten entsprechende Dokumentations- und Wohlverhaltenspflichten beachten. Für den Vertrieb wäre dies eine einschneidende Veränderung.

Hinsichtlich einer Regulierung der Fonds selbst legt sich die Studie mit dem Titel ?Anforderungen an Finanzvermittler ? mehr Qualität, bessere Entscheidungen? nicht fest. Die Entscheidung des Gesetzgebers, Anteile an geschlossenen Fonds nicht als Wertpapiere einzustufen, sei ?u.U. vertretbar?. Sollte er bei dieser Auffassung bleiben wollen, dürfe dies jedoch nicht dazu führen, dass diese Produkte ?mit weniger Anlegerschutz vertrieben werden können?, so die Studie. Eine weitere Regulierung der Produkte oder der Initiatoren ist somit auch aus Sicht des Verbraucherschutzes offenbar nicht zwingend notwendig.

Lobend erwähnt die Studie die Arbeit des Verbands geschlossene Fonds (VGF), Berlin. Die Produktqualität sei gestiegen und der Markt nähere sich dem ?normalen Anlagemarkt? an. ?Anteil hieran hat auch der VGF, der die seriösen Initiatoren vertreten will?, so die Studie. Hervorgehoben wird auch die vom VGF eingerichtete Ombudsstelle für die Anleger seiner Mitglieder. Deren Einrichtung belege, ?dass die außerordentliche Stellung dieser Anlage im Spektrum der Finanzdienstleistungen erkannt wurde?. Die Branche reagiere dabei ?auf fehlende vermittlerbezogene Regularien und die hohe Zahl an Missbräuchen dieser Anlageform in der Vergangenheit.? (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...