24. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC setzt erneut auf Panamax-Containerschiffe

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital investiert über den neuen Fonds CPO Nordamerika-Schiffe 2 in fünf Vollcontainerschiffe derPanamax-Klasse mit einer Stellplatzkapazität von rund 4.300 Standardcontainern (TEU).

Die Hanseaten halten diesen Schiffstyp für besonders aussichtsreich, da er aufgrund seiner Abmessungen sowohl den Suez- als auch den Panamakanal passieren und Zubringerdienste für Container-Riesen von 13.000 TEU und mehr leisten kann. Die Schiffe werden von dersüdkoreanischen Hyundai Heavy Industries gebaut und sollen im Laufe des Jahres 2009 abgeliefert werden.Drei der Schiffe sind für mindestens fünf Jahre fest an die Reederei Hamburg Süd mit zwei einjährigen Verlängerungsoptionen verchartert.Die anderen beiden Schiffe sind für fünf Jahre fest bei der United Arab Shipping Company (UASC) in Kuwait verchartert. Eine Kaufoption zum Laufzeitende ist in den Verträgen nicht vorgesehen. Wie bei den Vorgängerfonds kooperiert MPC mit der Hamburger Reederei Claus-Peter Offen, die sich mit rund 1,8 Millionen Euro am Kommanditkapital beteiligt.

Der Fonds verfügt über ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 282 Millionen Euro bei einem Fremdkapitalanteil von 64,08 Prozent. Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro an dem Fondsbeteiligen. Die Ausschüttungen sollen von sechs Prozent im Jahr 2010 auf 7,25 Prozent im Jahr 2014 steigen. Für das Jahr 2025 prognostiziert MPC 16,25 Prozent und im letzten Betriebsjahr 2026 sind Ausschüttungen in Höhevon rund 23,25 Prozent zuzüglich des Anteils an den Veräußerungserlösen vorgesehen.Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inklusive Veräußerungserlösen nach Steuern, bezogen auf die Zeichnungssumme, beträgt bei der Laufzeit von knapp 18 Jahren ab Ablieferung der Schiffe rund 240 Prozent. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...