Anzeige
24. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC setzt erneut auf Panamax-Containerschiffe

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital investiert über den neuen Fonds CPO Nordamerika-Schiffe 2 in fünf Vollcontainerschiffe derPanamax-Klasse mit einer Stellplatzkapazität von rund 4.300 Standardcontainern (TEU).

Die Hanseaten halten diesen Schiffstyp für besonders aussichtsreich, da er aufgrund seiner Abmessungen sowohl den Suez- als auch den Panamakanal passieren und Zubringerdienste für Container-Riesen von 13.000 TEU und mehr leisten kann. Die Schiffe werden von dersüdkoreanischen Hyundai Heavy Industries gebaut und sollen im Laufe des Jahres 2009 abgeliefert werden.Drei der Schiffe sind für mindestens fünf Jahre fest an die Reederei Hamburg Süd mit zwei einjährigen Verlängerungsoptionen verchartert.Die anderen beiden Schiffe sind für fünf Jahre fest bei der United Arab Shipping Company (UASC) in Kuwait verchartert. Eine Kaufoption zum Laufzeitende ist in den Verträgen nicht vorgesehen. Wie bei den Vorgängerfonds kooperiert MPC mit der Hamburger Reederei Claus-Peter Offen, die sich mit rund 1,8 Millionen Euro am Kommanditkapital beteiligt.

Der Fonds verfügt über ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 282 Millionen Euro bei einem Fremdkapitalanteil von 64,08 Prozent. Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro an dem Fondsbeteiligen. Die Ausschüttungen sollen von sechs Prozent im Jahr 2010 auf 7,25 Prozent im Jahr 2014 steigen. Für das Jahr 2025 prognostiziert MPC 16,25 Prozent und im letzten Betriebsjahr 2026 sind Ausschüttungen in Höhevon rund 23,25 Prozent zuzüglich des Anteils an den Veräußerungserlösen vorgesehen.Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inklusive Veräußerungserlösen nach Steuern, bezogen auf die Zeichnungssumme, beträgt bei der Laufzeit von knapp 18 Jahren ab Ablieferung der Schiffe rund 240 Prozent. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...