4. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC steigt bei eFonds24 ein

Die MPC Münchmeyer Petersen Capital AG, Hamburg, hat 25,1 Prozent der eFonds Holding AG übernommen. Das geht aus Prospektnachträgen hervor, die MPC zu ihren aktuellen Fonds veröffentlicht hat. Die eFonds Holding ist demnach seit dem 1. Januar 2008 die 100prozentige Muttergesellschaft der eFonds24 GmbH, Stegen am Ammersee.

Damit steigt das größte Emissionshaus für geschlossene Fonds bei dem größten Spezialvertrieb der Branche ein. Zu Details und Zielen der Transaktion wollten weder MPC noch eFonds24 Angaben machen. Alexander Betz, Geschäftsführer von eFonds24 und Vorstand der eFonds AG, bestätigte lediglich, dass “die Struktur der Gruppe noch optimiert wird”. Sobald dies auch juristisch abgeschlossen sei, würde die Öffentlichkeit detailliert informiert, voraussichtlich am 15. Januar 2008.

Die eFonds Holding AG ist offenbar nicht identisch mit der eFonds AG, der bisherigen Muttergesellschaft von efonds24. Sie zählt zu ihrer Gruppe unter anderem den Zweitmarkt-Aufkäufer Meridian10 und die Vertriebsbetreuung eFonds kompass GmbH. Ob MPC nun mittelbar auch an diesen Unternehmen beteiligt ist, bleibt somit vorerst offen. Im August 2007 hatte MPC bereits die österreichische efonds24 Austria von der eFonds AG übernommen.

Aus den Prospektnachträgen geht daneben hervor, dass MPC die angekündigte Neustrukturierung des Vertriebs zum Jahreswechsel umgesetzt hat. Die MPC Münchmeyer Petersen Capital Vermittlung GmbH wurde in ?MPC Capital Investments GmbH? umfirmiert und übernimmt den gesamten Vertrieb der geschlossenen Publikumsfonds des Hauses. Die bisherige Assentus Bank heißt nun ?MPC Capital Privatbank AG? und ist nur noch für die Beratung der institutionellen Kunden zuständig. Der bisher bei Assentus angesiedelte Vertrieb der offenen Kapitalanlagen wird auf die MPC Capital Concepts GmbH verlagert. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...