Anzeige
29. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SachsenFonds investiert wieder auf dem fünften Kontinent

Das Emissionshaus SachsenFonds, Haar bei München, erwirbt über den Australien-Fonds III drei Büro- und Geschäftsgebäude in Adelaide, der Hauptstadt des Bundesstaates Südaustralien.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Beteiligungsangebotes beläuft sich auf 225,8 Millionen Australische Dollar (knapp 140 Millionen Euro), davon 129 Millionen Australische Dollar (rund 79,6 Millionen Euro) Eigenkapital inklusiveAgio.

Das ?IAG-Building? umfasst auf neun Stockwerken 12.495Quadratmeter Mietfläche sowie zusätzlich eine Parkebene mit 31Stellplätzen und wurde im Jahr 2006 fertig gestellt. Direkt nebenanliegt das ?Santos Building? aus dem vergangenen Jahr mit einer vermietbaren Fläche von 15.731 Quadratmetern auf 13 Stockwerken. Deutlich kleiner ist das acht geschossige Objekt ?ACCU Building? mit 6.939 Quadratmetern Mietfläche aus dem Jahr 2006 . Nach Angaben des Initiators sind aktuell rund 97 Prozent der zur Verfügung stehenden Flächen vermietet. Zu den Hauptmietern zählten der Versicherer Insurance Australia Limited, die Santos Ltd., eines derbedeutendsten Australischen Erdöl- und Gasunternehmen, und dieAustralian Central Credit Union Ltd., eine Genossenschafts-Filialbank. Gemeinsam belegten Sie rund 94 Prozent derMietflächen mit Restlaufzeiten von acht beziehungsweise neun Jahren.

Anleger können den Fonds ab einer Summe von 25.000 Australischen Dollar (rund 15.420 Euro) zuzüglich fünf Prozent Agio zeichnen. Die Ausschüttungen steigen bei prognosegemäß von jährlich sechs Prozent auf 6,5 Prozent im Jahr 2020 an. Dann sollen die Objekte wieder veräußert werden.Anleger erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Die Einschaltungeiner australischen Treuhandgesellschaft erspart ihnen die Abgabeeiner persönlichen Einkommensteuererklärung in Australien. InDeutschland greift lediglich der Progressionsvorbehalt. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...