Anzeige
9. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffspfandbrief dreifach überzeichnet

Die HSH Nordbank, Hamburg und Kiel, hat den weltweit ersten Schiffspfandbrief in Rekordzeit platziert. Nach Angaben der Bank war das Volumen von einer Milliarde Euro, das sie zusammen mit der Deutschen Bank und der HSBC an den Markt gebracht hatte, innerhalb von weniger als zwei Stunden dreifach überzeichnet.

Das ist auch für die Branche der Schiffsbeteiligungen eine gute Nachricht. Zum einen belegt das enorme Interesse das Vertrauen der institutionellen Investoren, davon nach HSH-Nordbank-Angaben rund 30 Prozent aus dem Ausland, in die internationale Schifffahrt. Zum anderen eröffnen solche Pfandbriefe der Bank neue Refinanzierungsmöglichkeiten, also größeren Spielraum für neue Kredite.

Zuletzt hatten verschiedene Fondsinitiatoren berichtet, die Erlangung von Fremdkapitalzusagen für neue Schiffsprojekte sei als Folge der internationalen Kreditkrise erheblich schwieriger und teurer geworden. Auf dem ?Hansa Forum? Anfang Dezember 2007 hatte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der HSH Nordbank, Peter Rieck, eingeräumt, dass Schiffskredite derzeit kaum zu syndizieren seien. Ohne diese Refinanzierung durch Weiterreichung der Kredite an andere Banken sei das mögliche Neugeschäftsvolumen deutlich geringer.

Der Schiffspfandbrief ist ähnlich strukturiert wie ein Hypothekenpfandbrief. Er basiert jedoch auf Schiffskrediten und ist mit einem Schiffsdeckungsstock mit einem Volumen von rund 2,5 Milliarden Euro unterlegt, der von der Ratingagentur Moody?s das höchstmögliche Rating von ?Aaa? erhielt. Die Investoren waren mit dem Kupon von 4,25 Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren daher offenbar mehr als zufrieden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...