Anzeige
Anzeige
22. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standardkaufvertrag für Zweitmarkt-Schiffsbeteiligungen

Eine Arbeitsgruppe des Berliner VGF Verband Geschlossene Fonds e.V. hat unter der Federführung des Emissionshauses Maritim Invest und der Maklerin für Zweitmarktfondsanteile Deutsche Sekundärmarkt (DSM), beide Hamburg, einen Standardkaufvertrag für den Verkauf von Schiffsfonds-Anteilen an private oder institutionelle Käufer entwickelt.
Das Dokument soll insbesondere die Modalitäten der Bezahlung und Eigentumsübertragung, die Ansprüche auf Auszahlungen aus dem laufenden Fondsbetrieb sowie die Frage der Nachhaftung nach dem Verkauf detailliert regeln.

Die beiden Unternehmen für den Ankauf und Handel von Schiffsfondsanteilen auf dem Sekundärmarkt sind eigenen Angaben zufolge die ersten, die sich verpflichtet haben, den neuen Vertrag ab sofort für alle Direktverkäufe von Zweitmarktfonds zu verwenden. Wie der Branchenverband VGF mitteilt, hätten weitere Marktteilnehmer ihr Interesse signalisiert, den Vertrag ebenfalls zu übernehmen.Ziel der Initiative sei es, den ausstiegswilligen Anlegern durch die Vereinheitlichung der Vertragsbedingungen mehr Sicherheit zu geben, wenn sie auf dem vergleichsweise jungen Markt agieren.

“Der Mustervertrag für den Direktkauf von Schiffsbeteiligungen steht im öffentlichen Bereich unserer Internetseite und ist so für alle Marktteilnehmer zugänglich. Natürlich verbinden wir damit die Hoffnung, dass auch Nicht-Mitglieder des VGF das Vertragswerk nutzen, um in ihren Zweitmarktaktivitäten mehr Rechtssicherheit für Anleger zu schaffen,” erklärt Eric Romba, Sprecher und Hauptgeschäftsführer des VGF gegenüber cash-online.Gleichzeitig kündigte er an, den neuen Standardvertrag um relevante Klauseln für einen Verkauf von Schiffsfondsanteilen über eine Plattform zeitnah erweitern zu wollen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...