Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trübe Aussichten für die Containerschifffahrt

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wirtschafts- und Handelsprognosen für die kommenden fünf Jahre nach unten korrigiert. Nach Einschätzung des Bremer Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) wird sich die angespannte Situation der Finanzmärkte wie die hohen Energie- und Rohstoffpreise belastend auf die Containerschifffahrt auswirken.

Die Experten der UN-Organisation IWF haben ihre Wachstumsprognosen der Weltwirtschaft für das laufende Jahr auf 3,9 Prozent gesenkt. Im Juli waren sie noch optimistischer und kalkulierten den Zuwachs mit 4,1 Prozent. Noch deutlicher fällt die Korrektur für 2009 aus: Die Wachstumsprognose wurde von 3,9 auf 3,0 Prozentpunkte herabgesetzt. Erst im darauffolgenden Jahr sei mit einer leichten Erholung der Konjunktur zu rechnen. Auch das Volumen des Welthandels werde künftig langsamer zunehmen als bisher: Nach einer Zuwachsrate binnen Jahresfrist von 7,2 Prozent in 2007 sei in den beiden kommenden Jahren mit Zuwächsen von 4,9 beziehungsweise 4,1 Prozent zu rechnen.

Spiegelbildlich trübe sind die Erwartungen für die Containerschifffahrt: Nachdem im Jahr 2007 ein Zuwachs von 12 Prozent erreicht wurde, rechnen Experten auf Grundlage der Umsätze in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres mit einem Rückgang auf acht Prozent, der im kommenden Jahr weiter auf sieben Prozent nachgeben könnte, bevor die Branche ab spätestens 2010 wieder zulegen würde. Damit sei das Wachstum jedoch immer noch höher als das der anderen Schifffahrtsmärkte. Dennoch war die Ordertätigkeit im Laufe des Jahres 2008 sehr verhalten: Nach ISL ? Angaben wurde im dritten Quartal insgesamt eine Ladekapazität von rund 85.000 Standardcontainern (TEU) bestellt. Auch die Chartermärkte entwickelten sich weiter rückläufig: Binnen Monatsfrist sank der Howe-Robinson-Index um 120 Punkte auf 961 Punkte Ende September. Wie das Schifffahrtsunternehmen mitteilt, konnten einzig Containerschiffe der Größenklasse 4.500 TEU die durchschnittliche Charterrate im September auf dem Niveau des Vormonats halten. Alle anderen Schiffstypen hätten Rückgänge zwischen 3,5 und 16,7 Prozent zu verzeichnen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...