Anzeige
16. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trübe Aussichten für die Containerschifffahrt

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wirtschafts- und Handelsprognosen für die kommenden fünf Jahre nach unten korrigiert. Nach Einschätzung des Bremer Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) wird sich die angespannte Situation der Finanzmärkte wie die hohen Energie- und Rohstoffpreise belastend auf die Containerschifffahrt auswirken.

Die Experten der UN-Organisation IWF haben ihre Wachstumsprognosen der Weltwirtschaft für das laufende Jahr auf 3,9 Prozent gesenkt. Im Juli waren sie noch optimistischer und kalkulierten den Zuwachs mit 4,1 Prozent. Noch deutlicher fällt die Korrektur für 2009 aus: Die Wachstumsprognose wurde von 3,9 auf 3,0 Prozentpunkte herabgesetzt. Erst im darauffolgenden Jahr sei mit einer leichten Erholung der Konjunktur zu rechnen. Auch das Volumen des Welthandels werde künftig langsamer zunehmen als bisher: Nach einer Zuwachsrate binnen Jahresfrist von 7,2 Prozent in 2007 sei in den beiden kommenden Jahren mit Zuwächsen von 4,9 beziehungsweise 4,1 Prozent zu rechnen.

Spiegelbildlich trübe sind die Erwartungen für die Containerschifffahrt: Nachdem im Jahr 2007 ein Zuwachs von 12 Prozent erreicht wurde, rechnen Experten auf Grundlage der Umsätze in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres mit einem Rückgang auf acht Prozent, der im kommenden Jahr weiter auf sieben Prozent nachgeben könnte, bevor die Branche ab spätestens 2010 wieder zulegen würde. Damit sei das Wachstum jedoch immer noch höher als das der anderen Schifffahrtsmärkte. Dennoch war die Ordertätigkeit im Laufe des Jahres 2008 sehr verhalten: Nach ISL ? Angaben wurde im dritten Quartal insgesamt eine Ladekapazität von rund 85.000 Standardcontainern (TEU) bestellt. Auch die Chartermärkte entwickelten sich weiter rückläufig: Binnen Monatsfrist sank der Howe-Robinson-Index um 120 Punkte auf 961 Punkte Ende September. Wie das Schifffahrtsunternehmen mitteilt, konnten einzig Containerschiffe der Größenklasse 4.500 TEU die durchschnittliche Charterrate im September auf dem Niveau des Vormonats halten. Alle anderen Schiffstypen hätten Rückgänge zwischen 3,5 und 16,7 Prozent zu verzeichnen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...