Anzeige
Anzeige
12. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umweltauflagen erfordern zusätzliche Schiffe

Internationale Abkommen zur Senkung des Schwefelgehalts im Schiffstreibstoff werden eine zusätzliche Nachfrage nach Schiffen hervorrufen. Diese Prognose gab der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Reeder, Dr. Hans-Heinrich Nöll, auf der Marine Capital Conference der HSH Nordbank, Hamburg, ab.

Bis 2018 sinke der maximal zulässige Schwefelgehalt im Schiffstreibstoff von 4,5 auf 0,5 Prozent. Dies bedeute, dass die Schiffe dann nicht mehr wie bisher mit Schweröl, sondern mit wesentlich teurerem Dieselöl betrieben würden. Charterer würden dann versuchen, diese Zusatzkosten zu verringern, indem sie die Schiffe langsamer fahren ließen.

Ein um fünf Knoten (9 Kilometer pro Stunde) geringeres Tempo halbiere den Treibstoffverbrauch, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Hamburger Verbands. Schiffe könnten daher beispielsweise mit 20 Knoten (37 Kilometer pro Stunde) statt mit 25 Knoten fahren.

Diese Tendenz sei wegen der in den vergangenen Jahren bereits deutlich gestiegenen Treibstoffpreise schon heute beobachtbar: ?Immer mehr Linienreedereien gehen dazu über, Schiffe langsamer fahren zu lassen?, sagte Nöll, ?dadurch werden mehr Kapazitäten benötigt.? Denn wenn ein Schiff für eine Strecke längere Zeit brauche, seien für den globalen Gütertransport entsprechend mehr Schiffe erforderlich. Die steigenden Treibstoff- und Personalkosten würden zudem die Nachfrage nach großen Schiffen anheizen, da diese effizienter seien als kleine. (gei)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...