Anzeige
17. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Chef muss doch hinter Gitter

Der Gründer und frühere Geschäftsführer des Münchener Emissionshauses VIP, Andreas Schmid, muss seine restliche Haftstraße doch verbüßen.

Am 13. November 2007 hatte ihn das Landgericht München wegen Steuerhinterziehung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die hiergegen eingelegte Revision hat der Bundesgerichtshof (BGH), Karlsruhe, als unbegründet zurückgewiesen und dem Urteil des Landgerichts Rechtskraft verliehen. Denn Prozessbeobachter gehen davon aus, dass die Münchner Staatsanwaltschaft, die ebenfalls Revision eingelegt hatte, ihren Antrag nach dem Richterspruch aus Karlsruhe zurücknehmen wird.

Übereinstimmend zu ihren Münchner Kollegen kamen die BGH-Richter zu dem Schluss, dass Schmid und sein Geschäftspartner Andreas Grosch die eingeworbenen Anlegergelder der von ihnen angebotenen Medienfonds VIP 3 und 4 in Höhe von rund 630 Millionen Euro zu 80 Prozent zweckfremd verwendet haben. Anstatt damit Filme zu finanzieren, so der Vorwurf, sei das Kapital auf sicheren Bankkonten geparkt worden. Auf diese Weise sollten die angekündigten Rückzahlungsgarantien ermöglicht werden. Mittlerweile fordern die Finanzämter Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang von den Anlegern.

Für Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen von der Kanzlei KWAG, Hamburg/Bremen,die eigenen Angaben zufolge rund 1.200 Anleger von VIP-Medienfonds vertritt, kommt das BGH-Urteil in allerletzter Minute: ?Am 31.12.2008 tritt in vielen Fällen eineVerjährung der Schadensersatzansprüche gegen die beteiligten Banken ein. Die Commerzbank als Hauptvertriebspartner haben wir bereits aus Berater- und Prospekthaftung in Anspruch genommen. Im Fall der Hypovereinsbank, die als Darlehensgeber bei den VIP-Fonds auftrat, sehen wir gute Chancen für eine Inanspruchnahme aus den daraus entstehenden Aufklärungspflichten gegenüber den Anlegern?, so Gieschen gegenüber cash-online.

Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass sich Schmid noch vor Weihnachten in die Justizvollzugsanstalt begeben muss. Zudem wird ihm die zweijährige Untersuchungshaft auf die jetzt bestätigte Strafe angerechnet. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Serviceatlas: Die besten Lebensversicherer 2018

Niedrige Zinsen am Kapitalmarkt, hohe Garantien aus Altverträgen – die Lage der deutschen Lebensversicherer erschwert sich zusehends. Darum erweitern aktuell viele Produktgeber ihr Portfolio. Doch wie ist es um die Kundenorientierung der Anbieter bestellt?

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...