Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VIP-Chef muss doch hinter Gitter

Der Gründer und frühere Geschäftsführer des Münchener Emissionshauses VIP, Andreas Schmid, muss seine restliche Haftstraße doch verbüßen.

Am 13. November 2007 hatte ihn das Landgericht München wegen Steuerhinterziehung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die hiergegen eingelegte Revision hat der Bundesgerichtshof (BGH), Karlsruhe, als unbegründet zurückgewiesen und dem Urteil des Landgerichts Rechtskraft verliehen. Denn Prozessbeobachter gehen davon aus, dass die Münchner Staatsanwaltschaft, die ebenfalls Revision eingelegt hatte, ihren Antrag nach dem Richterspruch aus Karlsruhe zurücknehmen wird.

Übereinstimmend zu ihren Münchner Kollegen kamen die BGH-Richter zu dem Schluss, dass Schmid und sein Geschäftspartner Andreas Grosch die eingeworbenen Anlegergelder der von ihnen angebotenen Medienfonds VIP 3 und 4 in Höhe von rund 630 Millionen Euro zu 80 Prozent zweckfremd verwendet haben. Anstatt damit Filme zu finanzieren, so der Vorwurf, sei das Kapital auf sicheren Bankkonten geparkt worden. Auf diese Weise sollten die angekündigten Rückzahlungsgarantien ermöglicht werden. Mittlerweile fordern die Finanzämter Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang von den Anlegern.

Für Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen von der Kanzlei KWAG, Hamburg/Bremen,die eigenen Angaben zufolge rund 1.200 Anleger von VIP-Medienfonds vertritt, kommt das BGH-Urteil in allerletzter Minute: ?Am 31.12.2008 tritt in vielen Fällen eineVerjährung der Schadensersatzansprüche gegen die beteiligten Banken ein. Die Commerzbank als Hauptvertriebspartner haben wir bereits aus Berater- und Prospekthaftung in Anspruch genommen. Im Fall der Hypovereinsbank, die als Darlehensgeber bei den VIP-Fonds auftrat, sehen wir gute Chancen für eine Inanspruchnahme aus den daraus entstehenden Aufklärungspflichten gegenüber den Anlegern?, so Gieschen gegenüber cash-online.

Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass sich Schmid noch vor Weihnachten in die Justizvollzugsanstalt begeben muss. Zudem wird ihm die zweijährige Untersuchungshaft auf die jetzt bestätigte Strafe angerechnet. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...