Anzeige
23. Dezember 2009, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CRE attackiert HGA und fordert Rückabwicklung

Mitten in die besinnliche Vorweihnachtszeit platzt die Colonia Real Estate (CRE) mit einer Attacke gegen HGA Capital, das Emissionshaus der HSH Nordbank. Via Pressemitteilung erhebt CRE schwere Vorwürfe, fordert die Rückabwicklung des gemeinsamen Fonds “Care Concept I”, und kündigt die Zusammenarbeit mit der angeschlagenen Landesbank. HGA will wie geplant ausplatzieren und weist die Kritik zurück.

Gutgebr Llt-127x150 in CRE attackiert HGA und fordert Rückabwicklung CRE sieht aufgrund der anhaltenden negativen Schlagzeilen der HSH-Nordbank-Gruppe und der daraus resultierenden stark negativen Konsequenzen in Außenwirkung und Vertrieb keine Basis für eine weitere Kooperation mit der HSH, heißt es in der Mitteilung der Kölner.

CRE: “HSH blockt Gespräche mit Investoren”

Der HSH-Tochter HGA sei es „trotz sehr guter Ratings“ nicht gelungen, den im August 2008 gemeinsam aufgelegten Care-Concept-Fonds, bei bereits verlängerter Platzierungsfrist zu mehr als rund 29 Prozent des geplanten Volumens auf dem Markt zu platzieren, echauffiert sich CRE. Vergleichbare Wettbewerbsprodukte im Pflegeimmobilienbereich wiesen hingegen deutlich bessere Platzierungserfolge auf, so die Beschwerde weiter.

Die Kritik wird noch deutlicher: Gespräche mit institutionellen Investoren, die auf Vermittlung der CRE im September dieses Jahres Kaufinteresse an den Pflegeheimen des Fonds bekundet hatten, seien vom Vorstand der HSH Real Estate ohne Begründung abgelehnt worden. Der CRE-Vorstand fordert die komplette Rückabwicklung des Fonds.

HGA: “Schwierigkeiten sind auf Wirtschaftskrise zurückzuführen”

HGA-Geschäftsführer Lutz von Stryk kontert die Vorwürfe gegenüber cash-online: „Die schwierige Platzierung ist wie bei zahlreichen anderen geschlossenen Immobilienfonds auf  die Wirtschaftskrise zurückzuführen.“  Zudem betont von Stryk, dass der Fonds wie geplant zum 31. Dezember 2009 vollständig platziert wird und eine Rückabwicklung nicht in Frage kommt. Da die Offerte bislang allerdings lediglich zu 30 Prozent ausplatziert sei, werde die HSH als Platzierungsgarantin das erforderliche restliche Kapital einbringen.

Laut CRE handelt es sich dabei um einen Zuschuss von etwa 20 Millionen Euro, der erbracht werden müsse, obwohl die HSH Nordbank bereits in starkem Umfang auf staatliche Stützungsmaßnahmen angewiesen sei. CRE selbst hat eine Inanspruchnahme aus einer Unterplatzierungs­garantie in Höhe von fünf Millionen Euro abgelehnt und hierzu heute den Rücktritt beziehungsweise die Kündigung erklärt. „Anleger und der Fonds sind davon nicht betroffen“, so HGA-Geschäftsführer von Stryk.

Platzierungsgarantie soll etwa 20 Millionen Euro kosten

CRE geht davon aus, dass die Rückabwicklung des Fonds für alle Anleger und die Anteilseigner der HSH Nordbank die einzig sinnvolle Alternative darstellt, da der Verkauf der im Fonds befindlichen Pflegeimmobilien mit allenfalls geringen Einbußen möglich sein dürfte.

Bereits Ende Juli hatte eine HGA-Sprecherin auf Anfrage von cash-online eingeräumt, dass der Platzierungsverlauf des Fonds hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Um den Vertrieb zu pushen, hatte sich das Unternehmen damals entschieden, Anlegern eine vorgezogene Ausstiegsmöglichkeit zu bieten.

Zumindest das Anlage-Konzept scheint unterdessen aufzugehen: „Die Mieterträge der Immobilien entwickeln sich seit Auflage des Fonds prognosegemäß“, sagt von Stryk. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Nachsatz: Der in die Auflage des Fonds involierte Wohnungsbauunternehmer aus Elmshorn will (eine Hand wäscht die andere) den Restmüll aus dem HGA/Wohnportfolio Deutschland 1 GmbH & Co. KG “kaufen”: einen asbestverseuchten Hochhauskomplex in Tornesch, die beiden anderen Objekte wurden bereits verkauft.Die NordLB wird sicher den mit Auflagen verbundenen Kredit für diese Gebäude mit Ablauf des Jahres 2009 zurückfordern – ca. 7 Mill. Euro.

    Kommentar von wohnportfolio — 28. Dezember 2009 @ 12:56

  2. Damit muss die HGA eingestehen, dass alle in letzter Zeit aufgelegten Fonds (Aviation, Bavaria, Wohnportfolio, Signa, Care Concept) ein Distaster waren. Die immensen Erträge während der Initiierung sind bei der Nordbank bereits in 2007 bzw.2008 verbucht. beim Hga/Wohnportfolio ca. 2,4 mill. Euro in 2007, Rückabwicklung hieße wohl auch Korrektur für 2007 und 2008.

    Kommentar von wohnportfolio — 28. Dezember 2009 @ 12:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...