Anzeige
23. Dezember 2009, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CRE attackiert HGA und fordert Rückabwicklung

Mitten in die besinnliche Vorweihnachtszeit platzt die Colonia Real Estate (CRE) mit einer Attacke gegen HGA Capital, das Emissionshaus der HSH Nordbank. Via Pressemitteilung erhebt CRE schwere Vorwürfe, fordert die Rückabwicklung des gemeinsamen Fonds “Care Concept I”, und kündigt die Zusammenarbeit mit der angeschlagenen Landesbank. HGA will wie geplant ausplatzieren und weist die Kritik zurück.

Gutgebr Llt-127x150 in CRE attackiert HGA und fordert Rückabwicklung CRE sieht aufgrund der anhaltenden negativen Schlagzeilen der HSH-Nordbank-Gruppe und der daraus resultierenden stark negativen Konsequenzen in Außenwirkung und Vertrieb keine Basis für eine weitere Kooperation mit der HSH, heißt es in der Mitteilung der Kölner.

CRE: “HSH blockt Gespräche mit Investoren”

Der HSH-Tochter HGA sei es „trotz sehr guter Ratings“ nicht gelungen, den im August 2008 gemeinsam aufgelegten Care-Concept-Fonds, bei bereits verlängerter Platzierungsfrist zu mehr als rund 29 Prozent des geplanten Volumens auf dem Markt zu platzieren, echauffiert sich CRE. Vergleichbare Wettbewerbsprodukte im Pflegeimmobilienbereich wiesen hingegen deutlich bessere Platzierungserfolge auf, so die Beschwerde weiter.

Die Kritik wird noch deutlicher: Gespräche mit institutionellen Investoren, die auf Vermittlung der CRE im September dieses Jahres Kaufinteresse an den Pflegeheimen des Fonds bekundet hatten, seien vom Vorstand der HSH Real Estate ohne Begründung abgelehnt worden. Der CRE-Vorstand fordert die komplette Rückabwicklung des Fonds.

HGA: “Schwierigkeiten sind auf Wirtschaftskrise zurückzuführen”

HGA-Geschäftsführer Lutz von Stryk kontert die Vorwürfe gegenüber cash-online: „Die schwierige Platzierung ist wie bei zahlreichen anderen geschlossenen Immobilienfonds auf  die Wirtschaftskrise zurückzuführen.“  Zudem betont von Stryk, dass der Fonds wie geplant zum 31. Dezember 2009 vollständig platziert wird und eine Rückabwicklung nicht in Frage kommt. Da die Offerte bislang allerdings lediglich zu 30 Prozent ausplatziert sei, werde die HSH als Platzierungsgarantin das erforderliche restliche Kapital einbringen.

Laut CRE handelt es sich dabei um einen Zuschuss von etwa 20 Millionen Euro, der erbracht werden müsse, obwohl die HSH Nordbank bereits in starkem Umfang auf staatliche Stützungsmaßnahmen angewiesen sei. CRE selbst hat eine Inanspruchnahme aus einer Unterplatzierungs­garantie in Höhe von fünf Millionen Euro abgelehnt und hierzu heute den Rücktritt beziehungsweise die Kündigung erklärt. „Anleger und der Fonds sind davon nicht betroffen“, so HGA-Geschäftsführer von Stryk.

Platzierungsgarantie soll etwa 20 Millionen Euro kosten

CRE geht davon aus, dass die Rückabwicklung des Fonds für alle Anleger und die Anteilseigner der HSH Nordbank die einzig sinnvolle Alternative darstellt, da der Verkauf der im Fonds befindlichen Pflegeimmobilien mit allenfalls geringen Einbußen möglich sein dürfte.

Bereits Ende Juli hatte eine HGA-Sprecherin auf Anfrage von cash-online eingeräumt, dass der Platzierungsverlauf des Fonds hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Um den Vertrieb zu pushen, hatte sich das Unternehmen damals entschieden, Anlegern eine vorgezogene Ausstiegsmöglichkeit zu bieten.

Zumindest das Anlage-Konzept scheint unterdessen aufzugehen: „Die Mieterträge der Immobilien entwickeln sich seit Auflage des Fonds prognosegemäß“, sagt von Stryk. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Nachsatz: Der in die Auflage des Fonds involierte Wohnungsbauunternehmer aus Elmshorn will (eine Hand wäscht die andere) den Restmüll aus dem HGA/Wohnportfolio Deutschland 1 GmbH & Co. KG “kaufen”: einen asbestverseuchten Hochhauskomplex in Tornesch, die beiden anderen Objekte wurden bereits verkauft.Die NordLB wird sicher den mit Auflagen verbundenen Kredit für diese Gebäude mit Ablauf des Jahres 2009 zurückfordern – ca. 7 Mill. Euro.

    Kommentar von wohnportfolio — 28. Dezember 2009 @ 12:56

  2. Damit muss die HGA eingestehen, dass alle in letzter Zeit aufgelegten Fonds (Aviation, Bavaria, Wohnportfolio, Signa, Care Concept) ein Distaster waren. Die immensen Erträge während der Initiierung sind bei der Nordbank bereits in 2007 bzw.2008 verbucht. beim Hga/Wohnportfolio ca. 2,4 mill. Euro in 2007, Rückabwicklung hieße wohl auch Korrektur für 2007 und 2008.

    Kommentar von wohnportfolio — 28. Dezember 2009 @ 12:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

Wie seit langem erhofft, kommt der Neubau in der Bundesrepublik allmählich in Schwung. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis), die die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden bekannt gab.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung

Mieter können ihre einmal gegebene Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. Das verkündete das Gericht am Nachmittag.

mehr ...