Anzeige
Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dubai-Anleger sollen Steuern zahlen

Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate haben sich kurz vor dem Jahreswechsel auf ein neues Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) geeinigt, das eine wesentliche Verschlechterung gegenüber der bisherigen Regelung enthält. Demnach wird in Zukunft bei Einkünften aus Investitionen deutscher Anleger in Dubai oder einem der anderen Emirate nur noch die ?Anrechnungsmethode? angewandt.

Das bedeutet: Die Gewinne sind in Deutschland voll steuerpflichtig. Etwaige Steuern vor Ort werden lediglich darauf angerechnet. Nach dem bisherigen DBA, das von der Bundesregierung nicht über 2008 hinaus verlängert worden war, waren die ausländischen Einkünfte in Deutschland ? wie üblich – von der Steuer befreit (?Freistellungsmethode?). Da in den Emiraten in vielen Fällen keine Steuern erhoben werden, waren damit die Gewinne von Dubai-Fonds mit Ausnahme des ?Progressionsvorbehalts? steuerfrei.

Nach einer Mitteilung des Bundesfinanzministeriums soll das neue Abkommen bereits ab dem 1. Januar 2009 angewandt werden. Es muss aber noch von den Regierungen unterzeichnet und von Bundestag und Bundesrat genehmigt werden. Die Steuerpflicht gilt dann voraussichtlich auch für Einkünfte, die ab 2009 aus Investitionen resultieren, die bereits vorgenommen wurden.

Sollte das Abkommen nicht in 2009 ratifiziert werden, wären die Auswirkungen für Fonds-Anleger gering. Denn ohne ein bestehendes DBA findet nach dem deutschen Steuerrecht ebenfalls die Anrechnungsmethode Anwendung. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...