Anzeige
24. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS erstmals mit Wohnimmobilienfonds

Die Frankfurter DWS Finanz Services GmbH (DWS) hat den Vertrieb ihres ersten geschlossenen Wohnimmobilienfonds DWS Access Wohnen mit einem geplanten Fondsvolumen von 120 Millionen Euro gestartet, das zur Hälfte über Anlegerkapital finanziert werden soll. Als Asset-Manager fungiert der zur Wiener Conwert Gruppe gehörende Immobiliendienstleister Alt + Kelber mit Hauptsitz in Heilbronn.

Die Investitionsstrategie sieht vor, 75 Prozent der Nettoeinnahmen in Bestandsimmobilien zu investieren, die langfristig vermietet werden sollen. Der verbleibende Teil soll in Objekte fließen, die nach dem Wohnungseigentümergesetz (WEG) aufgeteilt und anschließend mit Gewinn weiterveräußert werden. Dadurch sollen sowohl aus der Vermietung als auch aus dem Verkauf der Wohnungen Erträge für die Fondsgesellschaft generiert werden.

Das Mandat des Immobiliendienstleisters Alt + Kelber umfasst dabei die Identifikation, Prüfung und – nach positivem Votum der DWS – den Ankauf der Objekte. Daneben zeichnen die Badener für das Asset-Management, das heißt, die Bestandsentwicklung und Mieterverwaltung sowie die Veräußerung der Immobilien verantwortlich. Eine Kapitalbeteiligung der Conwert an der Fondsgesellschaft ist jedoch nicht geplant. Wie aus dem Beteiligungsprospekt hervorgeht, ist bereits ein Startportfolio 22 Objekten in elf Großstädten, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Dresden mit einem Kaufpreisvolumen von knapp 22,7 Millionen Euro erworben worden. Bis zum 30. November kann die DWS zudem entscheiden, ob sie ein Portfolio mit Objekten der Conwert für einen Kaufpreis von rund 18 Millionen dazukaufen möchte. Laut Dr. Hermann Wüstefeld, Managing Director bei der DWS Finanz Service GmbH, soll der Fonds „bis Mitte kommenden Jahres voll investiert sein“.

Die DWS zeigt sich von ihrem Fondskonzept überzeugt und hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt: Die Platzierung soll bis zum 31. Oktober 2009 abgeschlossen sein, kann jedoch bis zum 31. März 2010 verlängert werden. Bereits Mitte des nächsten Jahres will der Initiator das gesamte Fondsvolumen investiert haben. Den Vertrieb sollen Berater der Deutschen Bank und anderer Kreditinstitute wie auch ausgewählte Vermögensverwalter übernehmen.

Anlegern steht die Beteiligung ab einem Betrag von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio offen. Sie sollen während der geplanten Fondslaufzeit von elf Jahren Ausschüttungen in Höhe von 2,65 Prozent im Jahr 2010 sowie zwischen 6,25 Prozent und sieben Prozent ihrer Einlage in den Folgejahren erhalten. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...