24. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS erstmals mit Wohnimmobilienfonds

Die Frankfurter DWS Finanz Services GmbH (DWS) hat den Vertrieb ihres ersten geschlossenen Wohnimmobilienfonds DWS Access Wohnen mit einem geplanten Fondsvolumen von 120 Millionen Euro gestartet, das zur Hälfte über Anlegerkapital finanziert werden soll. Als Asset-Manager fungiert der zur Wiener Conwert Gruppe gehörende Immobiliendienstleister Alt + Kelber mit Hauptsitz in Heilbronn.

Die Investitionsstrategie sieht vor, 75 Prozent der Nettoeinnahmen in Bestandsimmobilien zu investieren, die langfristig vermietet werden sollen. Der verbleibende Teil soll in Objekte fließen, die nach dem Wohnungseigentümergesetz (WEG) aufgeteilt und anschließend mit Gewinn weiterveräußert werden. Dadurch sollen sowohl aus der Vermietung als auch aus dem Verkauf der Wohnungen Erträge für die Fondsgesellschaft generiert werden.

Das Mandat des Immobiliendienstleisters Alt + Kelber umfasst dabei die Identifikation, Prüfung und – nach positivem Votum der DWS – den Ankauf der Objekte. Daneben zeichnen die Badener für das Asset-Management, das heißt, die Bestandsentwicklung und Mieterverwaltung sowie die Veräußerung der Immobilien verantwortlich. Eine Kapitalbeteiligung der Conwert an der Fondsgesellschaft ist jedoch nicht geplant. Wie aus dem Beteiligungsprospekt hervorgeht, ist bereits ein Startportfolio 22 Objekten in elf Großstädten, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt und Dresden mit einem Kaufpreisvolumen von knapp 22,7 Millionen Euro erworben worden. Bis zum 30. November kann die DWS zudem entscheiden, ob sie ein Portfolio mit Objekten der Conwert für einen Kaufpreis von rund 18 Millionen dazukaufen möchte. Laut Dr. Hermann Wüstefeld, Managing Director bei der DWS Finanz Service GmbH, soll der Fonds „bis Mitte kommenden Jahres voll investiert sein“.

Die DWS zeigt sich von ihrem Fondskonzept überzeugt und hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt: Die Platzierung soll bis zum 31. Oktober 2009 abgeschlossen sein, kann jedoch bis zum 31. März 2010 verlängert werden. Bereits Mitte des nächsten Jahres will der Initiator das gesamte Fondsvolumen investiert haben. Den Vertrieb sollen Berater der Deutschen Bank und anderer Kreditinstitute wie auch ausgewählte Vermögensverwalter übernehmen.

Anlegern steht die Beteiligung ab einem Betrag von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio offen. Sie sollen während der geplanten Fondslaufzeit von elf Jahren Ausschüttungen in Höhe von 2,65 Prozent im Jahr 2010 sowie zwischen 6,25 Prozent und sieben Prozent ihrer Einlage in den Folgejahren erhalten. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...