11. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEH: Gute Aussichten für Mehrzweckfrachter

Die Schifffahrtssegmente Containerfrachter, Tanker und Bulker sorgen seit dem krisenbedingten Einbruch des Welthandels für Negativschlagzeilen. Unterdessen wächst der Markt für sogenannte Multipurpose-Schiffe seit vielen Jahren kontinuierlich und weitgehend unbemerkt von konjunkturellen Schwankungen. Soweit zumindest die Einschätzung von Christian Büttner, dem Geschäftsführer des Hamburger Initiators EEH Elbe Emissionshaus.

“Flexible Transportkonzepte sind gefragt”

Den Grund für die Sonderstellung der Mehrzweckfrachter sieht Büttner in der Flexibilität der Schiffe. So seien sie in der Lage, unterschiedlichste Ladungstypen zu befördern, egal ob Schüttgüter, Stückgut oder Container. Darüber hinaus könnten die verschiedenen Frachten bei Bedarf auch kombiniert werden. Auf diese Weise ergebe sich die Möglichkeit, je nach Marktlage in Segmente auszuweichen, die jeweils die höchsten Frachtraten bieten.

Für die Zukunft sieht Büttner noch Potenzial: “Die anhaltend hohen Investitionen in die Erschließung von Öl- und Gasvorkommen, in Kraftwerke und Windparks sowie in den weltweiten Ausbau von über 60 Häfen werden weiterhin für ein positives Marktumfeld sorgen und die Multipurpose-Charterraten auch langfristig stabil halten”, glaubt der EEH-Geschäftsführer.

“Bedarf nicht durch Neubauvolumen gedeckt”

Der positiven Marktentwicklung zum Trotz laufen in den kommenden Jahren deutlich weniger Mehrzweckfrachter vom Stapel als beispielsweise Containerschiffe. Einer aktuellen Studie des Bremer Instituts für Seeverkehr und Logistik (ISL) zufolge reichen die derzeitigen Neubestellungen kaum um die aktuelle Flottengröße zu erhalten. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...