Anzeige
11. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EEH: Gute Aussichten für Mehrzweckfrachter

Die Schifffahrtssegmente Containerfrachter, Tanker und Bulker sorgen seit dem krisenbedingten Einbruch des Welthandels für Negativschlagzeilen. Unterdessen wächst der Markt für sogenannte Multipurpose-Schiffe seit vielen Jahren kontinuierlich und weitgehend unbemerkt von konjunkturellen Schwankungen. Soweit zumindest die Einschätzung von Christian Büttner, dem Geschäftsführer des Hamburger Initiators EEH Elbe Emissionshaus.

“Flexible Transportkonzepte sind gefragt”

Den Grund für die Sonderstellung der Mehrzweckfrachter sieht Büttner in der Flexibilität der Schiffe. So seien sie in der Lage, unterschiedlichste Ladungstypen zu befördern, egal ob Schüttgüter, Stückgut oder Container. Darüber hinaus könnten die verschiedenen Frachten bei Bedarf auch kombiniert werden. Auf diese Weise ergebe sich die Möglichkeit, je nach Marktlage in Segmente auszuweichen, die jeweils die höchsten Frachtraten bieten.

Für die Zukunft sieht Büttner noch Potenzial: “Die anhaltend hohen Investitionen in die Erschließung von Öl- und Gasvorkommen, in Kraftwerke und Windparks sowie in den weltweiten Ausbau von über 60 Häfen werden weiterhin für ein positives Marktumfeld sorgen und die Multipurpose-Charterraten auch langfristig stabil halten”, glaubt der EEH-Geschäftsführer.

“Bedarf nicht durch Neubauvolumen gedeckt”

Der positiven Marktentwicklung zum Trotz laufen in den kommenden Jahren deutlich weniger Mehrzweckfrachter vom Stapel als beispielsweise Containerschiffe. Einer aktuellen Studie des Bremer Instituts für Seeverkehr und Logistik (ISL) zufolge reichen die derzeitigen Neubestellungen kaum um die aktuelle Flottengröße zu erhalten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...