15. Dezember 2009, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emissionshaus für klimafreundliche Investments gegründet

Die Hamburger Low Carbon Group GmbH, ein Tochterunternehmen der gleichnamigen Gesellschaft in Großbritannien, hat sich zum Ziel gesetzt, den Treibhauseffekt zu verringern und Fonds aufzulegen, die in energieeffiziente Immobilien und Transportlösungen sowie erneuerbare Energien investieren.

Ko Initiator1-127x150 in Emissionshaus für klimafreundliche Investments gegründet

Bei dem Erstlingswerk Low Carbon Solar 1 Spanien handelt es sich um ein Private Placement, das in spanische Solaranlagen investiert, die entweder bereits produzieren oder für die alle Genehmigungen vorliegen. Im ersten Quartal 2010 soll ein geschlossener Publikumsfonds mit dem selben Investitionsfokus folgen.

Gründer und Geschäftsführer von Low Carbon Germany sind mit Bastian Dittrich und Barry Green , die beide über langjährige, wenn auch unterschiedliche Erfahrung Erfahrung im Finanz- und Energiemarkt verfügen.

Dittrich war fünf Jahre Geschäftsführer der König & Cie.-Gesellschaften für New Energy und Real Estate, wo er maßgeblich an der Konzeption von geschlossenen Fonds und der Produktdiversifizierung beteiligt war. In den letzten drei Jahren entwickelte  Dittrich für ein Schweizer Family Office Solarparks in Spanien.  Green war langjähriger Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG tätig, als Vorstand maßgeblich am Aufbau und Erfolg der MAN Group beteiligt und ist weiterhin CFO der spanischen Gesellschaft Solar Opportunities S.L. und Gesellschafter der Low Carbon Solar Holdings Ltd. Low Carbon investiert vor Ort über sein spanisches Tochterunternehmen Solar Opportunities S.L. (SOSL), das in 2008 gegründet, um im Auftrag von Projektgesellschaften und institutionellen Investoren spanische Solaranlagen zu akquirieren sowie den technischen und kaufmännischen Betrieb zu übernehmen. (af)

Foto: shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...