Anzeige
27. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Falschberatung: Gericht gewährt entgangenen Gewinn

Das Landgericht Frankfurt hat mit Urteil vom 17. April 2009 (Az.: 2 31 O 235/08) die vermittelnde Commerzbank erstmals dazu verurteilt, einem Anleger des VIP Medienfonds 3 nicht nur Schadensersatz in Höhe seiner Einlage und entstandener Steuerschäden zu leisten, sondern auch den entgangenen Gewinn zu ersetzen, den er durch eine anderweitige Anlage hätte erzielen können.

Wörtlich erklärten die Richter in ihrem Urteil: ?Der Kläger hat dargetan, dass er das eingesetzte Kapital von 52.500,00 ?anderenfalls gewinnbringend mit einem Zinssatz von 4 % p. a. angelegt hätte und erhat dabei als Zinsbeginn auf den Tag der Zahlung an den Treuhänder abgestellt. Diesist nach Auffassung des Gerichts für die Darlegung entgangenen Gewinnsausreichend.?Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Jens-Peter Gieschen von der Hamburger Kanzlei KWAG misst der Entscheidung grundsätzliche Wirkung für die betroffenen Anleger bei:?Im Übrigen hat das Landgericht Frankfurt sein Urteil nicht nur alleine auf die jüngste?Kick-Back? Entscheidung des BGH gestützt, sondern insgesamt einBeratungsverschulden der Commerzbank bei der Vermittlung des VIP Medienfonds3 festgestellt. Das Gericht stützt seine Entscheidung im Wesentlichen darauf, dassdie Commerzbank bei der Beratung des Klägers nicht darauf hingewiesen hat, dassbei dem VIP Medienfonds 3 auch ein Totalverlust drohen kann und dass derBankberater die angebliche Sicherheit der steuerlichen Anerkennungsmöglichkeitfalsch dargestellt hat.?Eigenen Angaben zufolge vertritt die Kanzlei rund 1.300 VIP-Fonds Anleger und hat seit dem Jahr 2006 bei zahlreichen Landgerichten Schadensersatzklagen gegen die Commerzbank eingereicht. ?Um eine unnötige Tournee mit jeweils einer handvoll Kläger durch die Landgerichte derRepublik zu vermeiden, hat KWAG eine Vereinbarung mit den Prozessbevollmächtigten der Commerzbank dahingehendgetroffen , dass neu einzureichende Klagen hälftig zwischen den Landgerichten Frankfurtund Hamburg aufgeteilt werden. Auch an diesen beiden Gerichten sind inzwischen jeweilsmehr als 300 Klagen anhängig? so Gieschen. Ziel sei es auch, den Richtern, die mittlerweile über ein Expertenwissen in dem Fall verfügten, die Arbeit zu erleichtern. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...