Anzeige
28. Oktober 2009, 18:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Hansa Treuhand wird kein Bauchladen”

Der traditionelle Schiffsfondsinitiator Hansa Treuhand hat unlängst den Vertrieb eines Fonds gestartet, der in ein Airbus-Flugschiff des Typs A 380 investiert. Vertriebsvorstand Sönke Fanslow zu den Hintergründen.

S Nke Fanslow-149x150 in Hansa Treuhand wird kein Bauchladen

Sönke Fanslow, Hansa Treuhand

Cash.: Was sind die Beweggründe für die Hansa Treuhand, neben Schiffen und Private Equity nun eine weitere Anlageklasse in das Angebot aufzunehmen?

Fanslow: Wir haben uns bereits im Jahr 2006 breiter aufgestellt. Mit der neuen Flugzeug-Offerte bewegen wir uns weiter in der Transport- und Logistikbranche und schließen eine Lücke hinsichtlich des Chancen-Risiko-Profils. Unsere Schiffsfonds sind nicht zuletzt aufgrund der Charterlaufzeiten und gegenwärtigen Marktbedingungen unternehmerisch geprägt, haben dafür Luft nach oben. Unser A 380 ist für zwölf Jahre an Emirates verleast, so dass davon auszugehen ist, dass wir die Prospektprognosen halten. Dazwischen ist unser Private-Equity- Fonds mit einer breiten Streuung positioniert, wobei sich das Gewinnpotenzial nicht vorhersagen lässt.

Cash.: Wie haben Sie Veräußerung und Anschlussvermietung kalkuliert?

Fanslow: Wir haben drei unabhängige Gutachten erstellen lassen und uns für den niedrigsten Wert von Avac Mid entschieden. In dem Anschlusslease ist die Inflationssteigerung berücksichtigt.

Cash.: Die notwendige Expertise kaufen Sie mit dem Projektpartner Doric Asset Finance ein…

Fanslow: Nicht ganz. Wir haben uns seit zwei Jahren intensiv mit dem Markt für Flugzeugfinanzierung auseinandergesetzt, sind allerdings bei einzelnen Angeboten nicht zum Zuge gekommen, weil andere Mitbewerber preisaggressiver waren als ich. Das Management der Maschine über die gesamte Laufzeit überlasse ich aber gerne Spezialisten.

Cash.: Ist das die Aufgabenverteilung?

Fanslow: Die Doric-Mitarbeiter verfügen über eine zwanzigjährige Erfahrung in der Luftfahrt und haben Zugang zu den Airlines. Mein Part besteht in Konzeption und Platzierung des Fonds, so dass Jeder das macht, was er am besten kann. Dass sich auch Doric als Initiator betätigt, ist hier gleichgültig. Der Prospekt kommt von beiden Häusern und auch die Weichkosten werden geteilt.

Cash.: Wann kommt der nächste Schiffsfonds Ihres Hauses?

Fanslow: Wir haben eine Reihe günstig bestellter Schiffe in der Pipeline, die bis 2012 abgeliefert werden. Die aktuelle Situation lässt einen Publikumsfonds nach unserer Einschätzung allerdings nicht zu, so dass es wohl ein opportunistisch geprägtes Private Placements wird.

Cash.: Wird es bei den genannten Assetklassen bleiben oder werden Sie irgendwann auch ein Biomasse-Kraftwerk finanzieren?

Fanslow: Die Hansa Treuhand wird nie einen Bauchladen vor sich her tragen und weitere Vermögenswerte dazunehmen. Allerdings wird auch künftig die Marktlage entscheiden es hergibt – unabhängig davon, was sich der Vertrieb gerade wünscht. Die Neupositionierung ermöglicht uns auch in dieser Hinsicht einen größeren Bewegungsspielraum.

Interview: Andreas Friedemann

Foto: Hansa Treuhand

Facts zum Flugzeugfonds:

● Kaufpreis: 210 Mio. US-Dollar

● Fremd-/Eigenkapital: 131 Mio. US-Dollar/70 Mio. Euro

● Mindestbeteiligung: 10.000 Euro plus 5 Prozent Agio

● Mietlaufzeit: 12 Jahre (fest) plus 6 Jahre (indiziert) Verlängerungsoption

● Ausschüttungsprognose: 6,5 Prozent pro Jahr (nach Steuern)

● Vertriebsstart: Ende Oktober 2009

● Ablieferung: Mitte Dezember 2009

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...