17. Dezember 2009, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital will Wohnungen in Hamburg finanzieren

Der Hamburger Initiator HCI Capital bietet ab Januar 2010 die Beteiligung an dem Fonds Wohnkonzepte Hamburg an, der rund 53,7 Millionen Euro in Wohnimmobilienneubauten in der Hansestadt investieren will. Der Fremdkapitalanteil in Höhe von 33 Millionen Euro soll über ein Förderprogramm der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt und der Frankfurter Kreditanstalt für Wiederaufbau bestritten werden.

Hamburg12-127x150 in HCI Capital will Wohnungen in Hamburg finanzieren

Anders als die lokalen Wettbewerber Engel & Völkers Capital oder König & Cie., die neben zahlreichen anderen Emissionshäusern ebenfalls Wohnimmobilienfonds anbieten, will HCI ausschließlich Neubauten erwerben und hält die Rahmenbedingungen für das Vorhaben in Hamburg für besonders günstig: Nach Berechnungen der Immobilienexperten des Pestel Instituts werde die Einwohnerzahl der Metropole von derzeit 1,77 Millionen Einwohner auf 1,86 Millionen im Jahr 2025 steigen. Im gleichen Zeitraum sei mit einem Anstieg der Privathaushalte von heute 930.000 auf dann eine Million zu rechnen und die Einwohnerzahl je Haushalt  auf rund 1,86 zurückgehen. In der „Singlestadt“ Hamburg liegt nach Einschätzung der Immobilienexperten die Leerstandsquote bei Mietwohnungen schon jetzt bei lediglich rund einem Prozent, wobei darin bereits der „gewollte Leerstand“ enthalten ist.

Die Nachfragesituation nach Neubauten bewerten die Fondskonzeptionäre der HCI angesichts einer geringen Bautätigkeit im Segment der Wohnimmobilien und dem alten, auch energetisch nicht auf dem neuesten Stand befindlichen Bestand als positiv: Rund die Hälfte der Wohngebäude seien zwischen 1950 und 1970 errichtet worden.

Dementsprechend sieht die Investitionsstrategie des Initiators vor, schwerpunktmäßig in neue Wohnanlagen mit 80-150 Wohneinheiten pro Objekt und Wohnungen zwischen 50 und 90 Quadratmeter zu investieren, deren Erstellungskosten bei durchschnittlich 2.200 Euro pro Quadratmeter liegen.

Ferner ist vorgesehen, dass die Fondsgesellschaft die Objekte erst vom Projektentwickler übernimmt, wenn sie fertiggestellt und vollständig vermietet sind und zudem die staatliche Förderung sichergestellt ist. Aufgrund der Gestaltung von Kaufpreis und Mietzins kommen als Standorte beispielsweise Stadtteile wie Wandsbek, Lurup oder Bergedorf in Betracht.

Das Blind-Pool-Konzept sieht vor, rund 53,7 Millionen Euro zu investieren, wobei der Anteil von 20,75 Millionen Euro von Anlegern kommen soll. Die Besonderheit: Statt das Fremdkapital wie üblich ein Bankdarlehen abzudecken, wird HCI von dem Förderangebot der Stadt Hamburg Gebrauch machen: Die Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt gewährt ein Darlehen zu jährlich 1,2 Prozent anfänglich über 15 Jahre. Daneben wird der Initiator einen Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau zu einem Zinssatz von unter drei Prozent jährlich in Anspruch nehmen, der für die kommenden zehn Jahre festgeschrieben ist.

Die Inanspruchnahme des Förderprogramms ist an die Bedingung geknüpft, dass die Miete anfänglich bei maximal 5,70 Euro pro Quadratmeter liegen soll und lediglich alle drei Jahre um 0,20 Euro pro Quadratmeter angehoben werden darf.

Eine weitere Besonderheit des HCI-Konzepts: Die Fondsgesellschaft wird in den ersten zehn Jahren keine Ausschüttungen an die Kommanditisten vornehmen, sondern das Kapital ausschließlich zur Reinvestition und Tilgung nutzen. Ab dem Jahr 2020 soll der Anleger dann jährlich Ausschüttungen von rund sechs Prozent der Einlage erhalten. Bis zum Ablauf der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2026 sollen die Anleger rund 218 Prozent, einschließlich des Verkaufserlöses, des eingesetzten Kapitals zurückerhalten. Eine Beteiligung ist in Form eines Einmalbetrags in Höhe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio oder als via Ansparbetrag möglich.

„Wohnkonzepte Hamburg ist ein Fonds von Hamburgern mit Hamburger Partnern für Hamburger“, beschreibt Matthias Voss Geschäftsführer der HCI Immobilien Consult GmbH, das Konzept. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...