17. Dezember 2009, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital will Wohnungen in Hamburg finanzieren

Der Hamburger Initiator HCI Capital bietet ab Januar 2010 die Beteiligung an dem Fonds Wohnkonzepte Hamburg an, der rund 53,7 Millionen Euro in Wohnimmobilienneubauten in der Hansestadt investieren will. Der Fremdkapitalanteil in Höhe von 33 Millionen Euro soll über ein Förderprogramm der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt und der Frankfurter Kreditanstalt für Wiederaufbau bestritten werden.

Hamburg12-127x150 in HCI Capital will Wohnungen in Hamburg finanzieren

Anders als die lokalen Wettbewerber Engel & Völkers Capital oder König & Cie., die neben zahlreichen anderen Emissionshäusern ebenfalls Wohnimmobilienfonds anbieten, will HCI ausschließlich Neubauten erwerben und hält die Rahmenbedingungen für das Vorhaben in Hamburg für besonders günstig: Nach Berechnungen der Immobilienexperten des Pestel Instituts werde die Einwohnerzahl der Metropole von derzeit 1,77 Millionen Einwohner auf 1,86 Millionen im Jahr 2025 steigen. Im gleichen Zeitraum sei mit einem Anstieg der Privathaushalte von heute 930.000 auf dann eine Million zu rechnen und die Einwohnerzahl je Haushalt  auf rund 1,86 zurückgehen. In der „Singlestadt“ Hamburg liegt nach Einschätzung der Immobilienexperten die Leerstandsquote bei Mietwohnungen schon jetzt bei lediglich rund einem Prozent, wobei darin bereits der „gewollte Leerstand“ enthalten ist.

Die Nachfragesituation nach Neubauten bewerten die Fondskonzeptionäre der HCI angesichts einer geringen Bautätigkeit im Segment der Wohnimmobilien und dem alten, auch energetisch nicht auf dem neuesten Stand befindlichen Bestand als positiv: Rund die Hälfte der Wohngebäude seien zwischen 1950 und 1970 errichtet worden.

Dementsprechend sieht die Investitionsstrategie des Initiators vor, schwerpunktmäßig in neue Wohnanlagen mit 80-150 Wohneinheiten pro Objekt und Wohnungen zwischen 50 und 90 Quadratmeter zu investieren, deren Erstellungskosten bei durchschnittlich 2.200 Euro pro Quadratmeter liegen.

Ferner ist vorgesehen, dass die Fondsgesellschaft die Objekte erst vom Projektentwickler übernimmt, wenn sie fertiggestellt und vollständig vermietet sind und zudem die staatliche Förderung sichergestellt ist. Aufgrund der Gestaltung von Kaufpreis und Mietzins kommen als Standorte beispielsweise Stadtteile wie Wandsbek, Lurup oder Bergedorf in Betracht.

Das Blind-Pool-Konzept sieht vor, rund 53,7 Millionen Euro zu investieren, wobei der Anteil von 20,75 Millionen Euro von Anlegern kommen soll. Die Besonderheit: Statt das Fremdkapital wie üblich ein Bankdarlehen abzudecken, wird HCI von dem Förderangebot der Stadt Hamburg Gebrauch machen: Die Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt gewährt ein Darlehen zu jährlich 1,2 Prozent anfänglich über 15 Jahre. Daneben wird der Initiator einen Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau zu einem Zinssatz von unter drei Prozent jährlich in Anspruch nehmen, der für die kommenden zehn Jahre festgeschrieben ist.

Die Inanspruchnahme des Förderprogramms ist an die Bedingung geknüpft, dass die Miete anfänglich bei maximal 5,70 Euro pro Quadratmeter liegen soll und lediglich alle drei Jahre um 0,20 Euro pro Quadratmeter angehoben werden darf.

Eine weitere Besonderheit des HCI-Konzepts: Die Fondsgesellschaft wird in den ersten zehn Jahren keine Ausschüttungen an die Kommanditisten vornehmen, sondern das Kapital ausschließlich zur Reinvestition und Tilgung nutzen. Ab dem Jahr 2020 soll der Anleger dann jährlich Ausschüttungen von rund sechs Prozent der Einlage erhalten. Bis zum Ablauf der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2026 sollen die Anleger rund 218 Prozent, einschließlich des Verkaufserlöses, des eingesetzten Kapitals zurückerhalten. Eine Beteiligung ist in Form eines Einmalbetrags in Höhe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio oder als via Ansparbetrag möglich.

„Wohnkonzepte Hamburg ist ein Fonds von Hamburgern mit Hamburger Partnern für Hamburger“, beschreibt Matthias Voss Geschäftsführer der HCI Immobilien Consult GmbH, das Konzept. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...