31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI stellt Sanierungskonzept vor und meldet Quartalszahlen

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital AG, Hamburg, hat mit den bedeutendsten Gläubigerbanken und den Hauptaktionären Vereinbarungen getroffen, die den Initiatorvon den bedeutendsten Eventualverbindlichkeiten freistellt und die Liquiditätslage der Unternehmensgruppe stärkt. Ob das Konzept so umgesetzt werden kann, hängt von der Zustimmung weiterer Kreditinstitute ab, die zu den Gläubigern zählen. Daneben hat HCI jetzt die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht und eigenen Angaben zufolge rund 43 Millionen Eigenkapital platziert.

Das Restrukturierungskonzept, dem die Hauptgläubigerbanken HSH Nordbank und Commerzbank, sowie die Hauptgesellschafter MPC Capital und die Döhle Gruppe bereits zugestimmt hätten, besteht aus mehreren Stufen: Es zielt auf ein unwiderrufliches Moratorium, das die Inanspruchnahme aus Eventualverbindlichkeiten bis 30. Juni 2013 regelt. Gleichzeitig solle eine stufenweise vollständige Enthaftung von der überwiegenden Mehrzahl der bestehenden Eventualverbindlichkeiten bis 28. Februar 2010 erfolgen.

Nach Abschluss dieser Enthaftung sei eine Barkapitalerhöhung in Höhe von 22 Millionen Euro geplant. Diese werde seitens der MPC Capital AG und der Döhle Gruppe abgesichert, soweit die übrigen Aktionäre ihr Bezugsrecht nicht wahrnehmen.Ferner sollten die Banken eine Forderung gegen die HCI Capital AG in Form eines noch näher zu verhandelnden Besserungsscheins in Höhe von 12,5 Millionen Euro erhalten.Um die Liquiditätslage des Initiators kurzfristig zu sichern, sei eine Stundung von Darlehensforderungen seitens mehrerer Kreditinstitute in Höhe von insgesamt rund 36 Millionen Euro zuzüglich Zinsen bis zum 30. September2010 vereinbart worden. Die Konzernführung plant eigenen Angaben zufolge die gestundeten Verbindlichkeiten in Eigenkapitaloder eine langfristige Finanzierung umzuwandeln, um den Cash Flow derHCI Gruppe zu schonen.

Leichte Erholungstendenzen im Platzierungsverlauf

Für das zweite Quartal 2009 meldet der Initiator ein Platzierungsergebnis in Höhe von rund 43 Millionen Euro, nachdem in den drei Monaten zuvor lediglich 30,1 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt werden konnten. Im ersten Halbjahr 2008 konnten die Hanseaten noch 340,5 Millionen Euro einwerben. Das in den ersten sechs Monaten dieses Jahres erreichte Ergebnis in Höhe von 73,1 Millionen Euro verteilt sich wie folgt auf die einzelnen Marktsegmente: 48,2 Millionen Euro des platzierten Eigenkapitals entfielen auf die Produktsparte Schiffe – 29,6 Millionen Euro auf klassische Schiffsfonds, 10,7 Millionen Euro auf Vermögensaufbaupläneund 7,9 Millionen auf die angebotenen Garantieprodukte. Demgegenüber sackte die Immobiliensparte binnen Jahresfrist von mehr als 80,1 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008 auf rund eine Million Euro platzierten Kapitals ab. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...