31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI stellt Sanierungskonzept vor und meldet Quartalszahlen

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital AG, Hamburg, hat mit den bedeutendsten Gläubigerbanken und den Hauptaktionären Vereinbarungen getroffen, die den Initiatorvon den bedeutendsten Eventualverbindlichkeiten freistellt und die Liquiditätslage der Unternehmensgruppe stärkt. Ob das Konzept so umgesetzt werden kann, hängt von der Zustimmung weiterer Kreditinstitute ab, die zu den Gläubigern zählen. Daneben hat HCI jetzt die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht und eigenen Angaben zufolge rund 43 Millionen Eigenkapital platziert.

Das Restrukturierungskonzept, dem die Hauptgläubigerbanken HSH Nordbank und Commerzbank, sowie die Hauptgesellschafter MPC Capital und die Döhle Gruppe bereits zugestimmt hätten, besteht aus mehreren Stufen: Es zielt auf ein unwiderrufliches Moratorium, das die Inanspruchnahme aus Eventualverbindlichkeiten bis 30. Juni 2013 regelt. Gleichzeitig solle eine stufenweise vollständige Enthaftung von der überwiegenden Mehrzahl der bestehenden Eventualverbindlichkeiten bis 28. Februar 2010 erfolgen.

Nach Abschluss dieser Enthaftung sei eine Barkapitalerhöhung in Höhe von 22 Millionen Euro geplant. Diese werde seitens der MPC Capital AG und der Döhle Gruppe abgesichert, soweit die übrigen Aktionäre ihr Bezugsrecht nicht wahrnehmen.Ferner sollten die Banken eine Forderung gegen die HCI Capital AG in Form eines noch näher zu verhandelnden Besserungsscheins in Höhe von 12,5 Millionen Euro erhalten.Um die Liquiditätslage des Initiators kurzfristig zu sichern, sei eine Stundung von Darlehensforderungen seitens mehrerer Kreditinstitute in Höhe von insgesamt rund 36 Millionen Euro zuzüglich Zinsen bis zum 30. September2010 vereinbart worden. Die Konzernführung plant eigenen Angaben zufolge die gestundeten Verbindlichkeiten in Eigenkapitaloder eine langfristige Finanzierung umzuwandeln, um den Cash Flow derHCI Gruppe zu schonen.

Leichte Erholungstendenzen im Platzierungsverlauf

Für das zweite Quartal 2009 meldet der Initiator ein Platzierungsergebnis in Höhe von rund 43 Millionen Euro, nachdem in den drei Monaten zuvor lediglich 30,1 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt werden konnten. Im ersten Halbjahr 2008 konnten die Hanseaten noch 340,5 Millionen Euro einwerben. Das in den ersten sechs Monaten dieses Jahres erreichte Ergebnis in Höhe von 73,1 Millionen Euro verteilt sich wie folgt auf die einzelnen Marktsegmente: 48,2 Millionen Euro des platzierten Eigenkapitals entfielen auf die Produktsparte Schiffe – 29,6 Millionen Euro auf klassische Schiffsfonds, 10,7 Millionen Euro auf Vermögensaufbaupläneund 7,9 Millionen auf die angebotenen Garantieprodukte. Demgegenüber sackte die Immobiliensparte binnen Jahresfrist von mehr als 80,1 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2008 auf rund eine Million Euro platzierten Kapitals ab. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...