Hesse Newman Capital stößt Bankbeteiligung ab

Das Emissionshaus Hesse Newman Capital AG hat sämtliche Aktien der Privatbank Hesse Newman & Co. AG, beide Hamburg, an das IT-Finanzierungs-Unternehmen Grenkeleasing AG, Baden-Baden, veräußert.

Der Initiator habe damit einen weiteren Schritt hin zu der im März 2008 von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossenen strategischen Neuausrichtung und der Straffung des Beteiligungsportfolios umgesetzt, heisst es in der Ad-hoc-Mitteilung. Zudem entlaste der Verkauf das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) der Hesse Newman Capital AG im Jahr 2009 um rund 2,5 Millionen Euro.

Dr. Uwe Hack, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der im SDAX notierten Grenke Gruppe, kommentiert die Übernahmestrategie: ?Der Erwerb der Privatbank Hesse Newman & Co. AG ist die konsequente Fortentwicklung der Grenke Gruppe zum spezialisierten Partner von bank- und Finanzdienstleistungsprodukten kleiner und mittelständischer Unternehmen. Insbesondere möchten wir die Partnerbank für unsere rund 130.000 Kunden in Deutschland sein.?

Über den Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Die rechtliche Wirksamkeit der Transaktion steht zudem unter dem Vorbehalt der Zustimmung seitens der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn/Frankfurt. (af)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.