14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSH Nordbank: Prospekt mit mehr als 1.000 Seiten

Aktuelle Anleihe-Emissionen der HSH Nordbank, Hamburg und Kiel, lassen erahnen, was auch geschlossenen Fonds durch eine schärfere gesetzliche Regulierung für die Prospekte und eine angeblich bessere staatliche Aufsicht bevorstehen könnte. Der „Basisprospekt“ der HSH erstreckt sich inklusive diverser Anlagen auf nicht weniger als 1.093 Seiten in trostlosem Layout und wird für die einzelnen Angebote durch „endgültige Bedingungen“ mit etwa 20 ebenso freudlosen Seiten ergänzt.

Hübscher Zweiseiter unverbindlich

Daneben gibt es auf der HSH-Webseite einen hübsch gestalteten Zweiseiter mit den wesentlichen Eckdaten. Er ist unauffällig als „Werbemitteilung“ überschrieben und enthält im Kleingedruckten den Hinweis, dass verbindlich die endgültigen Bedingungen sowie der Basisprospekt seien und eine Anlageentscheidung nur auf dieser Grundlage getroffen werden sollte, nach der Lektüre von etwa 1.100 Seiten mit trockenem Juristen-Deutsch und Zahlen also.

Sicherlich ist alles rechtens, überwiegend sogar zwingend vorgeschrieben sowie von der Finanzaufsicht BaFin akribisch kontrolliert und bei anderen Wertpapieremissionen ähnlich. Dennoch stellt sich die Frage, wo der Sinn liegt. Denn dass auch nur ein einziger Anleger die kompletten Unterlagen liest, ist kaum anzunehmen.

Und was hat das mit geschlossenen Fonds zu tun? Nichts – bisher jedenfalls. Anders als die HSH-Anleihen sind sie keine Wertpapiere, sondern sie unterliegen dem separaten Verkaufsprospektgesetz und orientieren sich im seriösen Teil des Marktes an dem wesentlich praxis-näheren Prüfstandard IDW S 4. Doch das soll sich ändern. Die Bafin will, dass geschlossene Fonds dem Wertpapierrecht unterworfen werden. Der Branchenverband VGF wehrt sich zwar dagegen, verlangt aber ebenfalls neue Gesetze und schlägt unter anderem ein separates „Produktinformationsblatt“ neben dem gestatteten Prospekt vor.

VGF-Chef: „Verkaufsprospektgesetz verschlanken“

Sehen Prospekte geschlossener Fonds zukünftig also ähnlich aus wie die HSH-Unterlagen? „Das Beispiel ist ein guter Beleg, warum der Verband sich gegen die Qualifizierung von geschlossenen Fonds als Finanzinstrumente und damit die Anwendung des Wertpapierrechts beispielsweise bei der Prospektierung wendet“, sagt VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba. Aber auch nach dem geltenden Recht komme man an die Grenzen der Darstellbarkeit. „Deshalb haben wir die Forderung aufgestellt, das Verkaufsprospektgesetz auf überflüssige Regelungen zu durchkämmen und zu verschlanken“, so Romba.

Daneben solle das standardisierte Produktinformationsblatt dem Anleger alle wesentlichen relevanten Informationen geben. „Sicherzustellen ist, dass es eine Verzahnung zwischen Verkaufsprospekt und Informationsblatt gibt“, betont Romba. „Denn Ziel soll nicht sein, mehr Papier zu produzieren, sondern den Anleger effektiv zu informieren.”

Abzuwarten bleibt, ob der Verband sich mit dieser Vorstellung durchsetzt. Oder ob auch Anleger geschlossener Fonds sich künftig nur durch unendliche Bleiwüsten oder unverbindliche „Werbemitteilungen“ informieren können. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...