Anzeige
Anzeige
9. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Medienfonds: Initiatoren gehen in die Offensive

In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben die Geschäftsführer der Emissionshäuser Hannover Leasing, LHI und KGAL heute angekündigt, gegen die geänderte steuerliche Behandlung von insgesamt 33 Medienfonds aus den Jahren 1998 bis 2005 den Klageweg beschreiten zu wollen. Hintergrund: Die bayerische Finanzverwaltung hat die ursprünglich gewährten Steuervorteile nachträglich aberkannt und fordert von den Anlegern hohe Steuernachzahlungen nebst Zinsen, weil sie die zur Besicherung der Lizenzraten abgeschlossenen Schuldübernahmeverträge als “abstrakte Schuldversprechen” charakterisiert (cash-online berichtete hier).

Jede Fondsgesellschaft muss einzeln vor dem Finanzgericht Klage einreichen. Zuvor ist jeweils die mehrheitliche Zustimmung der Anleger notwendig. Insgesamt hätten rund 50.000 Anleger die Fonds der drei Emissionshäuser gezeichnet und in den Fällen der KGAL und Hannover Leasing ihre Klagebereitschaft bereits signalisiert. Bei beiden Häusern hätten die Schlussbesprechungen der Betriebsprüfung bis Ende August stattgefunden, bei der LHI stünden sie kurz vor dem Abschluss. „Wir haben einen sechsstelligen Betrag für Gutachten von Steuerexperten und Rechtsberatern investiert; die Klageschrift wird derzeit erstellt“, betont Stefan Ziegler Mitglied der Geschäftsführung bei der KGAL.

Der gerichtlichen Auseinandersetzung sehen die Initiatoren optimistisch entgegen. Schließlich sei die Konzeption der Fonds im Vorfeld eng mit der Finanzverwaltung abgestimmt und durch frühere Betriebsprüfungen auch bestätigt worden. Im Jahr 2005 sei es dann zu einem Stillstand der Veranlagungen von Medienfonds gekommen, die Betriebsprüfungen würden erst Jahr 2009 zum Abschluss gebracht. „Diese Abkehr von einer jahrzehntelangen Verwaltungspraxis ist für uns nicht nachvollziehbar und nach unserer festen Überzeugung sachlich falsch. Darüber hinaus stellt die rückwirkende Änderung aus unserer Sicht eine schwere Verletzung des Vertrauensschutzes dar“, so Andreas Ahlmann, Geschäftsführer von Hannover Leasing stellvertretend auch für die anderen Emissionshäuser.

Rückdeckung erhalten sie von Hans-Joachim Beck, Vorsitzender Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg, der ebenfalls an der Pressekonferenz teilnahm. Er hält das angekündigte Vorgehen der Finanzbehörde für rechtswidrig, weil die Einstufung als abstraktes Schuldversprechen bilanzsteuerrechtlich falsch sei und der zivilrechtlichen Würdigung des vertraglich Gewollten nicht standhalte.

Die Betriebsprüfer hätten hingegen betont, dass sie an die Weisungen des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen gebunden seien, so die Initiatoren in ihrer gemeinsamen Erklärung. Auch für die Einspruchsverfahren hätten die Finanzämter bereits signalisiert, dass sie an den Vorgaben des Ministeriums festhalten werden und keinen Raum für weitere Diskussionen sehen.

Ferner wiesen die Vertreter der Emissionshäuser darauf hin, dass eine Klage gegen den Steuerbescheid keine aufschiebende Wirkung hat. Die Finanzverwaltung habe aber mündlich zugesichert, für die geänderten Steuerbescheide eine Aussetzung der Vollziehung (AdV) zu gewähren. In diesem Fall sind bis zur endgültigen gerichtlichen Klärung keine Steuernachzahlungen zu leisten. Allerdings fallen auch für den Zeitraum der AdV Nachzahlungszinsen von sechs Prozent jährlich an, wenn die Fonds vor Gericht endgültig unterliegen sollten.

Freiwillige Zahlungen von Anlegern wolle die Finanzverwaltung trotz ausgesetzter Steuernachforderungen nach eigenen Angaben akzeptieren, so die Initiatoren. Dadurch ließen sich weitere Nachzahlungszinsen vermeiden. Darüber hinaus könnten die Anleger ihrerseits im Falle des gerichtlichen Obsiegens vom Fiskus sechs Prozent Zinsen auf solch freiwillige Zahlungen einfordern.

Finanzrichter Beck rechnet damit, dass sich das Verfahren vor dem Finanzgericht bis zu vier Jahre hinziehen kann. Sollte im Anschluss der Bundesfinanzhof angerufen werden, könnten zwei weitere Jahre ins Land gehen und neben der eigentlichen Steuernachforderung auch die Zinsschuld auf eine gewaltige Summe angewachsen sein. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...