Anzeige
Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Markt trocknet aus

Der deutsche Private-Equity-Markt ist im ersten Quartal in die Knie gegangen. Die Beteiligungsgesellschaften haben ihre Investitionen deutlich reduziert.

Den aktuellen Daten des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zufolge sind die Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen auf 301 Millionen gesunken und liegen damit rund drei Viertel unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr (1,5 Milliarden Euro).

Finanzierung großer Deals praktisch unmöglich

Damit setzt sich der Abwärtstrend fort, nachdem das Volumen bereits im vierten Quartal 2008 mit 1,1 Milliarden Euro unter den Werten der vorhergegangenen Berichtsperioden gelegen hatte. Hauptgrund für den Einbruch ist ein anhaltendes Ausbleiben großer Finanzierungen, insbesondere von Buy-Outs und größeren Wachstumsfinanzierungen, so der BVK.

Im Buy-Out-Bereich fielen die Investitionen gegenüber dem Schlussquartal 2008 von 511 auf 64 Millionen Euro, die Zahl der Transaktionen von 28 auf 22. In diesem Segment sei festzustellen, dass die Beteiligungsgesellschaften zwar über ausreichend Fondskapital verfügen, die Finanzierung der Fremdkapitalanteile bei großen Transaktionen aber weiterhin praktisch unmöglich ist. Das gelte, so der BVK, zunehmend selbst bei kleinen und mittleren Transaktionen.

Einzig Frühphasenfinanzierungen relativ robust

Auch die Later Stage- und Wachstums-Finanzierungen blieben mit 128 Millionen Euro deutlich unter dem Niveau des vierten Quartals 2008 (492 Millionen Euro).

Einzig die Frühphasen-Investitionen zeigten sich angesichts der Gesamtmarktentwicklung vergleichsweise stabil. Allerdings wurden auch in Seed- und Start up-Engagements mit 79 Millionen rund 20 Prozent weniger investiert als im Vorquartal (100 Millionen Euro). Die Deals sanken von 212 auf 174. Angesichts der Tatsache, dass besonders in diesem Bereich die ersten drei Monate des Jahres traditionell investitionsschwach ausfallen, könne dies aber als positives Ergebnis gewertet werden, meint der Branchenverband.

Für den weiteren Jahresverlauf sei zwar vorerst keine umfassende Markterholung zu erwarten. Allerdings scheint sich die Krisenstarre des ersten Quartals nach Ansicht des BVK inzwischen gelöst zu haben, weshalb wieder mit langsam steigenden Investitionen gerechnet werden könne. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...