Anzeige
Anzeige
15. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S+C hofft auf Sonne über Deutschland

Das Hamburger Emissionshaus Steiner + Company (S+C) hat mit dem Vertrieb seines ersten Solarfonds Sun Performer begonnen, der in bis zu sieben Fotovoltaikanlagen in Deutschland investieren will.

Im Vergleich zu südeuropäischen Ländern bestehe hierzulande eine größere Rechts-, Planungs- und Projektsicherheit, keine Sprachbarrieren und verlässlichere Einnahmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das Regelwerk garantiert für die kommenden 20 Jahre eine Stromeinspeisungsvergütung für Freiland-Solaranlagen in Höhe von 31,94 Cent pro Kilowattstunde.Die geringere Sonneneinstrahlung in Mitteleuropa werde durch die verwendeten Dünnschicht-Solarmodule ausgeglichen. Diese seien nicht nur die preisgünstigere Technik, sondern könnten Streulicht besser verwerten, wie es etwa bei bedecktem Himmel oder während der Dämmerung auftritt.

Die Hanseaten wollen eigenen Angaben zufolge ausschließlich in baureife Standorte Deutschlands investieren: Dafür wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem Solarprojektbetreiber Solarpark Rodenäs GmbH geschlossen, der als Generalunternehmer, die Vorfinanzierung und den Betrieb inklusive der Wartung übernimmt.Die Fondsgesellschaft investiert laut Konzeption in sechs bis sieben Anlagen, die schlüsselfertig zu Festpreisen von maximal 3.500 Euro je Kilowatt-Peak im laufenden Jahr und maximal 3.190 Euro ab 2010 erworben werden. Im Festpreis sind Kosten für die Pacht oder den Kauf von Grundstücken schon enthalten. Das erste Solarkraftwerk in Viernau (Thüringen) mit einer jährlichen Leistungskapazität von 1,6 Megawatt soll noch im Laufe dieses Sommers ans Netz gehen. Für zwei weitere Kraftwerke gibt es nach Angaben des Initiators bereits konkrete Kaufoptionen. Insgesamt sind Investitionen im Wert von 38,2 Millionen Euro vorgesehen.

Das Fondskonzept des Sun Performer sieht vor, die Einnahmen in den ersten fünf Jahren nicht auszuzahlen, sondern für eine Sondertilgung von rund drei Millionen Euro zu nutzen. Anleger können den Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 15 Millionen Euro ab 10.000 Euro zeichnen und sollen eine Vorsteuerrendite von jährlich 7,5 Prozent ihrer Einlage erhalten. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...