15. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S+C hofft auf Sonne über Deutschland

Das Hamburger Emissionshaus Steiner + Company (S+C) hat mit dem Vertrieb seines ersten Solarfonds Sun Performer begonnen, der in bis zu sieben Fotovoltaikanlagen in Deutschland investieren will.

Im Vergleich zu südeuropäischen Ländern bestehe hierzulande eine größere Rechts-, Planungs- und Projektsicherheit, keine Sprachbarrieren und verlässlichere Einnahmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das Regelwerk garantiert für die kommenden 20 Jahre eine Stromeinspeisungsvergütung für Freiland-Solaranlagen in Höhe von 31,94 Cent pro Kilowattstunde.Die geringere Sonneneinstrahlung in Mitteleuropa werde durch die verwendeten Dünnschicht-Solarmodule ausgeglichen. Diese seien nicht nur die preisgünstigere Technik, sondern könnten Streulicht besser verwerten, wie es etwa bei bedecktem Himmel oder während der Dämmerung auftritt.

Die Hanseaten wollen eigenen Angaben zufolge ausschließlich in baureife Standorte Deutschlands investieren: Dafür wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem Solarprojektbetreiber Solarpark Rodenäs GmbH geschlossen, der als Generalunternehmer, die Vorfinanzierung und den Betrieb inklusive der Wartung übernimmt.Die Fondsgesellschaft investiert laut Konzeption in sechs bis sieben Anlagen, die schlüsselfertig zu Festpreisen von maximal 3.500 Euro je Kilowatt-Peak im laufenden Jahr und maximal 3.190 Euro ab 2010 erworben werden. Im Festpreis sind Kosten für die Pacht oder den Kauf von Grundstücken schon enthalten. Das erste Solarkraftwerk in Viernau (Thüringen) mit einer jährlichen Leistungskapazität von 1,6 Megawatt soll noch im Laufe dieses Sommers ans Netz gehen. Für zwei weitere Kraftwerke gibt es nach Angaben des Initiators bereits konkrete Kaufoptionen. Insgesamt sind Investitionen im Wert von 38,2 Millionen Euro vorgesehen.

Das Fondskonzept des Sun Performer sieht vor, die Einnahmen in den ersten fünf Jahren nicht auszuzahlen, sondern für eine Sondertilgung von rund drei Millionen Euro zu nutzen. Anleger können den Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 15 Millionen Euro ab 10.000 Euro zeichnen und sollen eine Vorsteuerrendite von jährlich 7,5 Prozent ihrer Einlage erhalten. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...