15. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S+C hofft auf Sonne über Deutschland

Das Hamburger Emissionshaus Steiner + Company (S+C) hat mit dem Vertrieb seines ersten Solarfonds Sun Performer begonnen, der in bis zu sieben Fotovoltaikanlagen in Deutschland investieren will.

Im Vergleich zu südeuropäischen Ländern bestehe hierzulande eine größere Rechts-, Planungs- und Projektsicherheit, keine Sprachbarrieren und verlässlichere Einnahmen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Das Regelwerk garantiert für die kommenden 20 Jahre eine Stromeinspeisungsvergütung für Freiland-Solaranlagen in Höhe von 31,94 Cent pro Kilowattstunde.Die geringere Sonneneinstrahlung in Mitteleuropa werde durch die verwendeten Dünnschicht-Solarmodule ausgeglichen. Diese seien nicht nur die preisgünstigere Technik, sondern könnten Streulicht besser verwerten, wie es etwa bei bedecktem Himmel oder während der Dämmerung auftritt.

Die Hanseaten wollen eigenen Angaben zufolge ausschließlich in baureife Standorte Deutschlands investieren: Dafür wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem Solarprojektbetreiber Solarpark Rodenäs GmbH geschlossen, der als Generalunternehmer, die Vorfinanzierung und den Betrieb inklusive der Wartung übernimmt.Die Fondsgesellschaft investiert laut Konzeption in sechs bis sieben Anlagen, die schlüsselfertig zu Festpreisen von maximal 3.500 Euro je Kilowatt-Peak im laufenden Jahr und maximal 3.190 Euro ab 2010 erworben werden. Im Festpreis sind Kosten für die Pacht oder den Kauf von Grundstücken schon enthalten. Das erste Solarkraftwerk in Viernau (Thüringen) mit einer jährlichen Leistungskapazität von 1,6 Megawatt soll noch im Laufe dieses Sommers ans Netz gehen. Für zwei weitere Kraftwerke gibt es nach Angaben des Initiators bereits konkrete Kaufoptionen. Insgesamt sind Investitionen im Wert von 38,2 Millionen Euro vorgesehen.

Das Fondskonzept des Sun Performer sieht vor, die Einnahmen in den ersten fünf Jahren nicht auszuzahlen, sondern für eine Sondertilgung von rund drei Millionen Euro zu nutzen. Anleger können den Fonds mit einem Eigenkapitalvolumen von 15 Millionen Euro ab 10.000 Euro zeichnen und sollen eine Vorsteuerrendite von jährlich 7,5 Prozent ihrer Einlage erhalten. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...