Anzeige
10. November 2010, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Über Entwurf zum Anlegerschutzgesetz gehen die Meinungen der Fraktionen weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. Nur in einem Punkt sind sich alle einig, nämlich dass Handlungsbedarf bestehe, Anleger besser zu schützen.

Finanzausschuss in Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Kritik kommt vor allem aus den Reihen der SPD und der Linken. Die SPD kritisiert, dass der ursprüngliche Entwurf weit mehr Bestimmungen zum Anlegerschutz vorgesehen habe. Diese seien bei den „Beratungen im Vorfeld verloren gegangen.“ Die Fraktion bezeichnet es als einen ”schweren konzeptionellen Fehler” am Anlegerschutz zu sparen. Die FDP-Fraktion bleibt erwartungsgemäß bei ihrem Standpunkt, dass die Vermittlung von Finanzprodukten einheitlich in der Gewerbeordnung geregelt werden solle.

Auch die Linksfraktion hatte höhere Erwartungen an den Gesetzentwurf, der jetzt keinerlei Regelungen zu geschlossenen Fonds enthalte. ”Der Anlegerschutz trägt die Handschrift der Finanzlobby“, kritisiert die Fraktion und fordert die Schaffung einer Verbraucherschutzbehörde und eines Finanz-Tüv’s, der jedes Finanzprodukt vor der Zulassung prüft.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hingegen fasst sich allgemeiner: Es gäbe zwar viele Regelungen zum Anlegerschutz, aber nur geringe Durchsetzungsmöglichkeiten. Vor den Gerichten würden viele Anleger scheitern. Bei diesem Thema sei der Gesetzentwurf eine ”große Leerstelle“. Zudem vermisse die Fraktion Regelungen für Zertifikate und intransparente Finanzprodukte.

Die Unionsfraktion hält dagegen, man müsse zwischen ”grauen Produkten“ und ”weißen Produkten“, die sehr transparent seien“, unterscheiden. Der bereits angekündigte eigene Gesetzentwurf zum sogenannten grauen Kapitalmarkt und zur Aufsicht über Finanzvermittler soll bis Jahresende vorliegen, so die Bundesregierung.

Am 1. Dezember ist beim Finanzausschuss eine öffentliche Anhörung zum Anlegerschutzgesetz geplant. Dabei soll es auch um mehrere Anträge der Oppositionsfraktionen gehen. Auch Sachverständige aus der Branche werden zu Wort kommen. (ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 23:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...