10. November 2010, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Über Entwurf zum Anlegerschutzgesetz gehen die Meinungen der Fraktionen weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. Nur in einem Punkt sind sich alle einig, nämlich dass Handlungsbedarf bestehe, Anleger besser zu schützen.

Finanzausschuss in Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf

Kritik kommt vor allem aus den Reihen der SPD und der Linken. Die SPD kritisiert, dass der ursprüngliche Entwurf weit mehr Bestimmungen zum Anlegerschutz vorgesehen habe. Diese seien bei den „Beratungen im Vorfeld verloren gegangen.“ Die Fraktion bezeichnet es als einen ”schweren konzeptionellen Fehler” am Anlegerschutz zu sparen. Die FDP-Fraktion bleibt erwartungsgemäß bei ihrem Standpunkt, dass die Vermittlung von Finanzprodukten einheitlich in der Gewerbeordnung geregelt werden solle.

Auch die Linksfraktion hatte höhere Erwartungen an den Gesetzentwurf, der jetzt keinerlei Regelungen zu geschlossenen Fonds enthalte. ”Der Anlegerschutz trägt die Handschrift der Finanzlobby“, kritisiert die Fraktion und fordert die Schaffung einer Verbraucherschutzbehörde und eines Finanz-Tüv’s, der jedes Finanzprodukt vor der Zulassung prüft.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hingegen fasst sich allgemeiner: Es gäbe zwar viele Regelungen zum Anlegerschutz, aber nur geringe Durchsetzungsmöglichkeiten. Vor den Gerichten würden viele Anleger scheitern. Bei diesem Thema sei der Gesetzentwurf eine ”große Leerstelle“. Zudem vermisse die Fraktion Regelungen für Zertifikate und intransparente Finanzprodukte.

Die Unionsfraktion hält dagegen, man müsse zwischen ”grauen Produkten“ und ”weißen Produkten“, die sehr transparent seien“, unterscheiden. Der bereits angekündigte eigene Gesetzentwurf zum sogenannten grauen Kapitalmarkt und zur Aufsicht über Finanzvermittler soll bis Jahresende vorliegen, so die Bundesregierung.

Am 1. Dezember ist beim Finanzausschuss eine öffentliche Anhörung zum Anlegerschutzgesetz geplant. Dabei soll es auch um mehrere Anträge der Oppositionsfraktionen gehen. Auch Sachverständige aus der Branche werden zu Wort kommen. (ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

1 Kommentar

  1. […] weit auseinander. Das wurde in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses deutlich. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Anlegerschutzgesetz: Opposition kritisiert Entwurf scharf | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 23:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...