8. September 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Viel Wirbel um nichts: Die Koalition hat die Weichen gestellt, um geschlossene Fonds weiterhin nach dem Gewerberecht zu regulieren. Damit zeichnet sich ab, dass Vermittler auch in Zukunft ohne Haftungsdach Beteiligungen anbieten können. 

Sch Uble-topteaser in Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Wolfgang Schäuble

Text: Hannes Breustedt

Wie aus einem Brief von Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, an Jörg Asmussen, sein Pendant im Finanzministerium, hervorgeht, haben die beiden Häuser im umstrittenen Entwurf für das geplante Anlegerschutzgesetz einen Kompromiss erzielt. In dem Schreiben, das cash-online vorliegt, heißt es, dass die Ministerien dafür eintreten, Anteile geschlossener Fonds auch weiterhin durch gewerbliche Vermittler unter Aufsicht der Gewerbebehörden vertreiben zu lassen.

Die Regulierung des sogenannten “Grauen Kapitalmarkts” solle in einem gesonderten Gesetzentwurf unter “gemeinsamer Federführung” beider Häuser geregelt und im vierten Quartal 2010 vorgelegt werden, schreibt Heitzer an Asmussen. Spannend bleibt indes, welche Position das Verbraucherschutzministerium unter Leitung von Ilse Aigner (CSU) in dieser Angelegenheit bezieht. Auf Nachfrage hieß es aus dem Ministerium, man wolle sich erst äußern, wenn tatsächlich ein Entwurf vorliegt.

Rainer-Br Derle in Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Rainer Brüderle

Etappensieger Brüderle

In der Streitfrage darum, wie die Vermittlung geschlossener Fonds künftig reguliert werden soll, kann die Einigung allerdings bereits als Etappensieg für Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) gewertet werden.

Dass die rund 80.000 Vermittler geschlossener Beteiligungen hierzulande aller Voraussicht nach auch in Zukunft der Gewerbeaufsicht unterstellt bleiben, ist damit vor allem ein großer Lobby-Erfolg für die Finanzdienstleistungsbranche. Deren Interessenvertreter hatten die Regulierungspläne von Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) als existenzbedrohend für den freien Finanzvertrieb bezeichnet.

Schäuble hatte ursprünglich dafür plädiert, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente zu klassifizieren, ihren Vertrieb unter das Kreditwesengesetz (KWG) zu stellen und von der Finanzaufsicht Bafin überwachen zu lassen. Das würde für Vertriebler mitunter bedeuten, sich einem Haftungsdach anschließen und ihren Status als freier Vermittler aufgeben zu müssen.

Haftungsdachpflicht durch Ausnahmeregelung abgewendet

Nach cash-online-Informationen sehen die aktuellen Planungen der Ministerien zwar weiterhin eine Einstufung als Finanzinstrumente nach KWG vor. Allerdings soll der Vertrieb von Beteiligungsangeboten unter den Ausnahmen-Paragraf zwei des Gesetzes fallen, wie es bereits bei offenen Investmentfonds der Fall ist. Das hätte zur Folge, dass keine Lizenz nach KWG oder der Gang unter ein Haftungsdach erforderlich wäre.

Seite 2: Sachkundenachweis und Berufshaftpflicht statt Haftungsdach?

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] Cash-Online hat man berichtet, dass der Verzicht der Unterstellung des Grauen Marktes unter die Aufsicht der […]

    Pingback von Mehr Kontrolle am Grauen Kapitalmarkt » News und Tipps für Verbraucher — 16. September 2010 @ 10:07

  2. […] und den Lobbyisten. Der gemeinsame Gesetzesentwurf, auf den sich Finanz- und Wirtschaftsministerium geeinigt (2) haben, bietet kaum mehr als ein wenig Kosmetik. Bevor das Papier dem Bundestag zur Abstimmung […]

    Pingback von dalla germania » Brüderle rettet den Grauen Kapitalmarkt — 12. September 2010 @ 00:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...