Anzeige
Anzeige
8. September 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Viel Wirbel um nichts: Die Koalition hat die Weichen gestellt, um geschlossene Fonds weiterhin nach dem Gewerberecht zu regulieren. Damit zeichnet sich ab, dass Vermittler auch in Zukunft ohne Haftungsdach Beteiligungen anbieten können. 

Sch Uble-topteaser in Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Wolfgang Schäuble

Text: Hannes Breustedt

Wie aus einem Brief von Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums, an Jörg Asmussen, sein Pendant im Finanzministerium, hervorgeht, haben die beiden Häuser im umstrittenen Entwurf für das geplante Anlegerschutzgesetz einen Kompromiss erzielt. In dem Schreiben, das cash-online vorliegt, heißt es, dass die Ministerien dafür eintreten, Anteile geschlossener Fonds auch weiterhin durch gewerbliche Vermittler unter Aufsicht der Gewerbebehörden vertreiben zu lassen.

Die Regulierung des sogenannten “Grauen Kapitalmarkts” solle in einem gesonderten Gesetzentwurf unter “gemeinsamer Federführung” beider Häuser geregelt und im vierten Quartal 2010 vorgelegt werden, schreibt Heitzer an Asmussen. Spannend bleibt indes, welche Position das Verbraucherschutzministerium unter Leitung von Ilse Aigner (CSU) in dieser Angelegenheit bezieht. Auf Nachfrage hieß es aus dem Ministerium, man wolle sich erst äußern, wenn tatsächlich ein Entwurf vorliegt.

Rainer-Br Derle in Regulierung: Schäuble-Pläne verschwinden in der Schublade

Rainer Brüderle

Etappensieger Brüderle

In der Streitfrage darum, wie die Vermittlung geschlossener Fonds künftig reguliert werden soll, kann die Einigung allerdings bereits als Etappensieg für Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) gewertet werden.

Dass die rund 80.000 Vermittler geschlossener Beteiligungen hierzulande aller Voraussicht nach auch in Zukunft der Gewerbeaufsicht unterstellt bleiben, ist damit vor allem ein großer Lobby-Erfolg für die Finanzdienstleistungsbranche. Deren Interessenvertreter hatten die Regulierungspläne von Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) als existenzbedrohend für den freien Finanzvertrieb bezeichnet.

Schäuble hatte ursprünglich dafür plädiert, geschlossene Fonds als Finanzinstrumente zu klassifizieren, ihren Vertrieb unter das Kreditwesengesetz (KWG) zu stellen und von der Finanzaufsicht Bafin überwachen zu lassen. Das würde für Vertriebler mitunter bedeuten, sich einem Haftungsdach anschließen und ihren Status als freier Vermittler aufgeben zu müssen.

Haftungsdachpflicht durch Ausnahmeregelung abgewendet

Nach cash-online-Informationen sehen die aktuellen Planungen der Ministerien zwar weiterhin eine Einstufung als Finanzinstrumente nach KWG vor. Allerdings soll der Vertrieb von Beteiligungsangeboten unter den Ausnahmen-Paragraf zwei des Gesetzes fallen, wie es bereits bei offenen Investmentfonds der Fall ist. Das hätte zur Folge, dass keine Lizenz nach KWG oder der Gang unter ein Haftungsdach erforderlich wäre.

Seite 2: Sachkundenachweis und Berufshaftpflicht statt Haftungsdach?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Cash-Online hat man berichtet, dass der Verzicht der Unterstellung des Grauen Marktes unter die Aufsicht der […]

    Pingback von Mehr Kontrolle am Grauen Kapitalmarkt » News und Tipps für Verbraucher — 16. September 2010 @ 10:07

  2. […] und den Lobbyisten. Der gemeinsame Gesetzesentwurf, auf den sich Finanz- und Wirtschaftsministerium geeinigt (2) haben, bietet kaum mehr als ein wenig Kosmetik. Bevor das Papier dem Bundestag zur Abstimmung […]

    Pingback von dalla germania » Brüderle rettet den Grauen Kapitalmarkt — 12. September 2010 @ 00:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...