Anzeige
11. Oktober 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Der BGH hat ein weiteres Urteil zur Beraterhaftung gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III ZR 14/10). Die Bedeutung ausländischer Fachmedien könnte für den Vertrieb dadurch sprunghaft ansteigen.

Lekt Re-zeitungen-topteaser in BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Die Richter vom Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass sich Anlageberater über eine Plausibilitätsprüfung hinaus unter anderem über die wesentlichen Projektpartner des Fonds informieren und dafür die Wirtschaftspresse auswerten müssen. Dazu können „bei Anlagen mit Auslandsbezug auch einschlägige ausländische Medien gehören“, so das Urteil.

Die Prüfpflicht geht offenbar sehr weit. Bei einem Filmfonds – in dem Fall geht es um den Apollo Media 4 aus dem Jahr 2000 – erstrecke sie sich „auch auf den in Aussicht genommenen Erlösversicherer, selbst wenn dieser nur beispielhaft genannt wird“, urteilt der BGH.

Das Fondskonzept sah vor, einen Mindestrückfluss aus den Filmen durch Versicherungen abzusichern. Diese, so der Prospekt, würden „ausschließlich bei … anerkannten Spezialversichern (zum Beispiel NEIS, Brüssel) abgeschlossen“. Trotz der vagen Formulierung und dem noch nicht erfolgten Abschluss von Versicherungen hätte der Berater sich laut BGH über die NEIS (New England International Surety Inc.), die später nicht zahlte, informieren müssen.

Dennoch kam der Berater mit dem Schrecken davon. Die klagende Anlegerin hatte dem Gericht keine Artikel aus der Wirtschaftspresse vorgelegt, sondern auf Veröffentlichungen des damaligen Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen (heute ein Teil der Bafin) und der US-Aufsichtsbehörde SEC aus dem Jahr 1997 verwiesen.

Der Berater haftet laut BGH jedoch nur, wenn eine ordnungsgemäße Auswertung der Presse negative Informationen zu Tage gefördert hätte. Er ist demnach nicht verpflichtet, ohne besonderen Grund Recherchen zum Beispiel bei den Aufsichtsämtern vorzunehmen. „Gibt die vom Berater geschuldete Lektüre der einschlägigen Wirtschaftspresse keinen Anlass, an der Seriosität der an einer Kapitalanlage Beteiligten zu zweifeln, schuldet der Berater grundsätzlich keine weiteren Nachforschungen“, so der BGH.

Seite 2: Welche internationalen Medien sind Pflichtlektüre?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von BGH: Auslandspresse kann Berater-Pflichtlektüre sein | Mein besster Geldtipp — 11. Oktober 2010 @ 19:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...