Anzeige
11. Oktober 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Der BGH hat ein weiteres Urteil zur Beraterhaftung gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III ZR 14/10). Die Bedeutung ausländischer Fachmedien könnte für den Vertrieb dadurch sprunghaft ansteigen.

Lekt Re-zeitungen-topteaser in BGH: Auslandspresse kann Pflichtlektüre für Berater sein

Die Richter vom Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass sich Anlageberater über eine Plausibilitätsprüfung hinaus unter anderem über die wesentlichen Projektpartner des Fonds informieren und dafür die Wirtschaftspresse auswerten müssen. Dazu können „bei Anlagen mit Auslandsbezug auch einschlägige ausländische Medien gehören“, so das Urteil.

Die Prüfpflicht geht offenbar sehr weit. Bei einem Filmfonds – in dem Fall geht es um den Apollo Media 4 aus dem Jahr 2000 – erstrecke sie sich „auch auf den in Aussicht genommenen Erlösversicherer, selbst wenn dieser nur beispielhaft genannt wird“, urteilt der BGH.

Das Fondskonzept sah vor, einen Mindestrückfluss aus den Filmen durch Versicherungen abzusichern. Diese, so der Prospekt, würden „ausschließlich bei … anerkannten Spezialversichern (zum Beispiel NEIS, Brüssel) abgeschlossen“. Trotz der vagen Formulierung und dem noch nicht erfolgten Abschluss von Versicherungen hätte der Berater sich laut BGH über die NEIS (New England International Surety Inc.), die später nicht zahlte, informieren müssen.

Dennoch kam der Berater mit dem Schrecken davon. Die klagende Anlegerin hatte dem Gericht keine Artikel aus der Wirtschaftspresse vorgelegt, sondern auf Veröffentlichungen des damaligen Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen (heute ein Teil der Bafin) und der US-Aufsichtsbehörde SEC aus dem Jahr 1997 verwiesen.

Der Berater haftet laut BGH jedoch nur, wenn eine ordnungsgemäße Auswertung der Presse negative Informationen zu Tage gefördert hätte. Er ist demnach nicht verpflichtet, ohne besonderen Grund Recherchen zum Beispiel bei den Aufsichtsämtern vorzunehmen. „Gibt die vom Berater geschuldete Lektüre der einschlägigen Wirtschaftspresse keinen Anlass, an der Seriosität der an einer Kapitalanlage Beteiligten zu zweifeln, schuldet der Berater grundsätzlich keine weiteren Nachforschungen“, so der BGH.

Seite 2: Welche internationalen Medien sind Pflichtlektüre?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] gefällt und stellt bei geschlossenen Fonds erneut hohe Anforderungen an Anlageberater (III […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von BGH: Auslandspresse kann Berater-Pflichtlektüre sein | Mein besster Geldtipp — 11. Oktober 2010 @ 19:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...