10. März 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten Zahlen

Nachdem bereits das Platzierungsergebnis im vergangenen Jahr schwach ausfiel, gibt das Hamburger Emissionshaus HCI Capital mit seinen vorläufigen Zahlen für 2009 nun einen Vorgeschmack auf die Präsentation des Geschäftsberichts am 31. März: Mit 42,6 Millionen Euro fallen auch die Umsatzerlöse deutlich niedriger aus als im Vorjahr (120 Millionen Euro). Die Bilanz ist tiefrot.

HCI1-127x150 in Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten ZahlenUnter dem Strich steht ein Verlust von 55,8 Millionen Euro nach Steuern (Vorjahr: minus 16,8 Millionen Euro). Das negative Konzernergebnis sei allerdings im Wesentlichen Wertkorrekturen in Höhe von rund 40 Millionen Euro geschuldet, die im ersten Halbjahr 2009 vorgenommen wurden, so HCI. Da diese Maßnahmen nicht auszahlungswirksam waren, habe die Gruppe per Ende 2009 über einen Cash-Bestand von 23,3 Millionen Euro verfügt. Das operative Ergebnis (Ebit) belief sich auf minus 27,2 Millionen Euro (Vorjahr: minus 16,7 Millionen Euro).

Nachdem die Gläubigerbanken dem Restrukturierungskonzept im vergangenen Monat zugestimmt haben, fährt HCI einen strikten Sparkurs, um die Finanz- und Liquiditätslage nachhaltig zu sichern.

Auf Produktebene will das Unternehmen 2010 neben dem Segment der Erneuerbaren Energien das Angebot an Immobilieninvestments weiter ausbauen. Auch an der krisengeplagten Anlageklasse der Schiffsfonds soll festgehalten werden: „Wir haben keinen Zweifel, dass sich die Schiffsmärkte wieder erholen werden; erste Anzeichen dafür sind bereits zu beobachten, die mittel- und langfristigen Perspektiven sind unverändert positiv“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des HCI-Vorstandes. Geplant sind Investitionen in Assets wie Massengutfrachter, Tanker und Plattformversorgungsschiffe – Bereiche, die laut HCI weniger beziehungsweise nicht unmittelbar von den Verwerfungen der Märkte betroffen sind.

Der wirtschaftliche Ausblick fällt verhalten optimistisch aus: Man sehe zwar „nach zwei deutlich rückläufigen Jahren wieder Chancen für eine Aufwärtsbewegung im Markt.“ Trotzdem werde es noch dauern, bis das Anlegervertrauen wieder vollständig zurückkehre, so HCI. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...