Anzeige
10. März 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten Zahlen

Nachdem bereits das Platzierungsergebnis im vergangenen Jahr schwach ausfiel, gibt das Hamburger Emissionshaus HCI Capital mit seinen vorläufigen Zahlen für 2009 nun einen Vorgeschmack auf die Präsentation des Geschäftsberichts am 31. März: Mit 42,6 Millionen Euro fallen auch die Umsatzerlöse deutlich niedriger aus als im Vorjahr (120 Millionen Euro). Die Bilanz ist tiefrot.

HCI1-127x150 in Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten ZahlenUnter dem Strich steht ein Verlust von 55,8 Millionen Euro nach Steuern (Vorjahr: minus 16,8 Millionen Euro). Das negative Konzernergebnis sei allerdings im Wesentlichen Wertkorrekturen in Höhe von rund 40 Millionen Euro geschuldet, die im ersten Halbjahr 2009 vorgenommen wurden, so HCI. Da diese Maßnahmen nicht auszahlungswirksam waren, habe die Gruppe per Ende 2009 über einen Cash-Bestand von 23,3 Millionen Euro verfügt. Das operative Ergebnis (Ebit) belief sich auf minus 27,2 Millionen Euro (Vorjahr: minus 16,7 Millionen Euro).

Nachdem die Gläubigerbanken dem Restrukturierungskonzept im vergangenen Monat zugestimmt haben, fährt HCI einen strikten Sparkurs, um die Finanz- und Liquiditätslage nachhaltig zu sichern.

Auf Produktebene will das Unternehmen 2010 neben dem Segment der Erneuerbaren Energien das Angebot an Immobilieninvestments weiter ausbauen. Auch an der krisengeplagten Anlageklasse der Schiffsfonds soll festgehalten werden: „Wir haben keinen Zweifel, dass sich die Schiffsmärkte wieder erholen werden; erste Anzeichen dafür sind bereits zu beobachten, die mittel- und langfristigen Perspektiven sind unverändert positiv“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des HCI-Vorstandes. Geplant sind Investitionen in Assets wie Massengutfrachter, Tanker und Plattformversorgungsschiffe – Bereiche, die laut HCI weniger beziehungsweise nicht unmittelbar von den Verwerfungen der Märkte betroffen sind.

Der wirtschaftliche Ausblick fällt verhalten optimistisch aus: Man sehe zwar „nach zwei deutlich rückläufigen Jahren wieder Chancen für eine Aufwärtsbewegung im Markt.“ Trotzdem werde es noch dauern, bis das Anlegervertrauen wieder vollständig zurückkehre, so HCI. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...