10. März 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten Zahlen

Nachdem bereits das Platzierungsergebnis im vergangenen Jahr schwach ausfiel, gibt das Hamburger Emissionshaus HCI Capital mit seinen vorläufigen Zahlen für 2009 nun einen Vorgeschmack auf die Präsentation des Geschäftsberichts am 31. März: Mit 42,6 Millionen Euro fallen auch die Umsatzerlöse deutlich niedriger aus als im Vorjahr (120 Millionen Euro). Die Bilanz ist tiefrot.

HCI1-127x150 in Bilanz 2009: HCI gerät tiefer in die roten ZahlenUnter dem Strich steht ein Verlust von 55,8 Millionen Euro nach Steuern (Vorjahr: minus 16,8 Millionen Euro). Das negative Konzernergebnis sei allerdings im Wesentlichen Wertkorrekturen in Höhe von rund 40 Millionen Euro geschuldet, die im ersten Halbjahr 2009 vorgenommen wurden, so HCI. Da diese Maßnahmen nicht auszahlungswirksam waren, habe die Gruppe per Ende 2009 über einen Cash-Bestand von 23,3 Millionen Euro verfügt. Das operative Ergebnis (Ebit) belief sich auf minus 27,2 Millionen Euro (Vorjahr: minus 16,7 Millionen Euro).

Nachdem die Gläubigerbanken dem Restrukturierungskonzept im vergangenen Monat zugestimmt haben, fährt HCI einen strikten Sparkurs, um die Finanz- und Liquiditätslage nachhaltig zu sichern.

Auf Produktebene will das Unternehmen 2010 neben dem Segment der Erneuerbaren Energien das Angebot an Immobilieninvestments weiter ausbauen. Auch an der krisengeplagten Anlageklasse der Schiffsfonds soll festgehalten werden: „Wir haben keinen Zweifel, dass sich die Schiffsmärkte wieder erholen werden; erste Anzeichen dafür sind bereits zu beobachten, die mittel- und langfristigen Perspektiven sind unverändert positiv“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des HCI-Vorstandes. Geplant sind Investitionen in Assets wie Massengutfrachter, Tanker und Plattformversorgungsschiffe – Bereiche, die laut HCI weniger beziehungsweise nicht unmittelbar von den Verwerfungen der Märkte betroffen sind.

Der wirtschaftliche Ausblick fällt verhalten optimistisch aus: Man sehe zwar „nach zwei deutlich rückläufigen Jahren wieder Chancen für eine Aufwärtsbewegung im Markt.“ Trotzdem werde es noch dauern, bis das Anlegervertrauen wieder vollständig zurückkehre, so HCI. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...