Anzeige
Anzeige
11. Februar 2010, 18:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI kann angekündigtes Restrukturierungskonzept umsetzen

Das Hamburger Emissionshaus HCI Capital hat sich mit den beteiligten Gläubigerbanken auf die Umsetzung des Ende August 2009 angekündigten Restrukturierungskonzepts geeinigt. Die Vereinbarung sieht unter anderem vor, den Initiator von allen wesentlichen Bürgschaften und Platzierungsgarantien bis Ende September 2013 freizustellen.

Typ-am-Tisch-127x150 in HCI kann angekündigtes Restrukturierungskonzept umsetzen

“Wir haben mit dem Restrukturierungskonzept für die HCI Gruppe ein für die Branche bislang einzigartiges Modell entwickelt: Es unterstreicht das Vertrauen unserer Banken in das Potenzial des Unternehmens”, kommentiert Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der HCI Capital AG, das Verhandlungsergebnis.

Das vereinbarte Moratorium und die beabsichtigte Enthaftung verschaffen der HCI Gruppe etwas Luft: Bis Ende 2013 können die Gläubigerbanken den Initiator nicht aus den erhaltenen Bürgschaften und Platzierungsgarantien in Anspruch nehmen.

Bis zum 28. April 2010 sollen nach Auskunft der HCI die unter dem Moratorium stehenden Eventualverbindlichkeiten endgültig aufgelöst und die Enthaftung erreicht werden. Danach ist den Banken eine Ausgleichsforderung in Höhe von 12,5 Millionen Euro zugesagt worden, die jedoch nur dann zu zahlen ist, wenn die Unternehmensgruppe eine bestimmte Ertrags- und Liquiditätsschwelle erreicht.

Um die Liquiditätslage des Konzerns langfristig zu verbessern, soll nach Abschluss der Enthaftung eine Barkapitalerhöhung einem Umfang von 22 Millionen Euro erfolgen.

Wie die HCI-Gruppe bereits anlässlich der Vorstellung ihrer Geschäftszahlen zum zweiten Quartal 2009 am 28. August letzten Jahres mitgeteilt hatte, konnten die Hanseaten eine Stundung von Bankdarlehen in Höhe von rund 36 Millionen Euro zuzüglich Zinsen bis Ende 2010 vereinbaren. Diese Summe soll nach der heute veröffentlichten Vereinbarung entweder in Eigenkapital oder eine langfristige Finanzierung umgewandelt werden. Soweit die Banken von der Möglichkeit einer Umwandlung in Eigenkapital Gebrauch machen, werde HCI das bestehende genehmigte Kapital von sechs Millionen Euro nutzen, um den Banken bis zu sechs Millionen Aktien gegen Einbringung jeweils ihrer gesamten Ansprüche aus Darlehen gegenüber der HCI Capital AG als Sacheinlage auszugeben.

Die Restrukturierungsvereinbarung mit den Banken stünde jedoch unter verschiedenen Bedingungen. Dazu zähle auch eine Beteiligung der beiden Hauptgesellschafter, des Wettbewerbers MPC Capital und der Reederei Döhle, an den genannten Maßnahmen. Beide Aktionäre unterstützten jedoch das Restrukturierungspaket.

Hintergrund: Die HCI-Gruppe steht unter dem Druck ihrer prall gefüllten Schiffspipeline und verhandelt eigenen Angaben zufolge bereits seit Herbst 2008 mit den Banken, um neue Finanzierungslösungen zu finden. (af)

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...