3. Mai 2010, 18:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Das Bundesfinanzministerium hat wie angekündigt einen Diskussionsentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts“ vorgelegt. Die Verbände der Finanzbranche kündigen Gegenwind an.

Chaperon7 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Sollte der Entwurf als Gesetz umgesetzt werden, stehen insbesondere der Anlageklasse der geschlossenen Fonds und deren Vermittlern weitreichende Änderungen bevor.

Geht es nach dem Willen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), werden geschlossene Fonds künftig als Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetztes (WpHG) als auch nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eingestuft. Das hat zur Folge, dass ein Vermittler die Beteiligung an geschlossenen Fonds künftig nur noch dann vertreiben darf, wenn er über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügt oder aber unter ein Haftungsdach schlüpft und als gebundener Agent im Namen und Auftrag eines Finanzdienstleistungsinstituts tätig wird.

Für die unabhängigen Finanzdienstleister, die in der Vergangenheit mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung (GewO) geschlossene Fonds vermittelt haben, ist jedoch eine Übergangsvorschrift vorgesehen. Vermittlern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes, einen Erlaubnisantrag als Finanzdienstleistungsinstitut bei der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu stellen damit sie ihre Tätigkeit fortsetzen können, bis über ihren Antrag entscheiden worden ist.

Vorgaben überfordern freie Vermittler und kleine Emissionshäuser

Martin Klein, Geschäftsführer des Hamburger Verbandes Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa (VOTUM) sieht darin einen Eingriff in die grundrechtlich geschützte Berufsfreiheit des selbstständigen Fondsvermittlers aus Artikel zwölf des Grundgesetzes. Diesen hält er in seinem Umfang nicht für erforderlich, er sei damit unverhältnismäßig und grundrechtswidrig.

Klein-127x150 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Rechtsanwalt Martin Klein, VOTUM

„Es versteht sich hier von selbst, dass eine Einzelperson nie in der Lage sein wird, die an ein Finanzdienstleistungsinstitut gestellten Anforderungen zu erfüllen. Dies ist auch dem Bundesfinanzministerium bekannt. Die Vermittler werden daher ohne echte Alternative gezwungen, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Dieser Angriff auf einen selbstständigen Berufsstand kann nicht akzeptiert werden“, betont Klein.

Weiter soll es nach dem Willen des Gesetzgebers künftig Qualifizierungsanforderungen für Vertriebe und die Pflicht zur Offenlegung von Provisionen geben. Auch das Gebot der anlegergerechten Beratung soll künftig im Gesetz verankert sein.

„Um diese Ziele zu erreichen, müssen den selbstständigen Vermittlern jedoch nicht alle weiteren bürokratischen Anforderungen an Finanzdienstleistungsinstitute aufgebürdet werden. Durch den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums wird der Wettbewerb zwischen Banken und freien Beratern geschwächt. Dies beschädigt das Ziel des Erreichens eines verbesserten Verbraucherschutzes,“ so Klein weiter.

Seite 2: Kritik an Sonderbehandlung für Investmentfonds

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. eben durch solch angekündigte Gesetzesnovellierungen ala Schäuble kommen wir in Teufelsküche. Was geht nur in Schäubles Kopf vor?

    Kommentar von H.G.Hohmeister — 19. August 2010 @ 10:49

  2. Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Ihr betroffen seid von den geistigen Ergüssen unserer Politiker, ich sage Euch steht auf und kämpft für Eure FREIHEIT. Nicht uns freien Beratern hat man die Krise der vergangenen Jahre zu verdanken, genau in das System in das man uns mit diesen Maßnahmen drängen will hat dies verursacht! Ich suche auf diesem Weg Gleigesinnte die mit mir gegen Berlin ziehen wenn nach meiner Meinung unsere vollkommen unfähigen und inkompetenten Politiker, allen voran Herr Schäuble, einen ganzen freien Berufsstand ausrotten wollen. Fühlt Euch frei mir zu schreiben und uns zu vernetzen,

    Kommentar von Thomas Dunz — 20. Mai 2010 @ 19:44

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h… http://bit.ly/aaoiWs … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 3. Mai 2010 @ 19:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...