Anzeige
3. Mai 2010, 18:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Das Bundesfinanzministerium hat wie angekündigt einen Diskussionsentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts“ vorgelegt. Die Verbände der Finanzbranche kündigen Gegenwind an.

Chaperon7 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble

Sollte der Entwurf als Gesetz umgesetzt werden, stehen insbesondere der Anlageklasse der geschlossenen Fonds und deren Vermittlern weitreichende Änderungen bevor.

Geht es nach dem Willen von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), werden geschlossene Fonds künftig als Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetztes (WpHG) als auch nach dem Kreditwesengesetz (KWG) eingestuft. Das hat zur Folge, dass ein Vermittler die Beteiligung an geschlossenen Fonds künftig nur noch dann vertreiben darf, wenn er über eine Zulassung als Finanzdienstleistungsinstitut verfügt oder aber unter ein Haftungsdach schlüpft und als gebundener Agent im Namen und Auftrag eines Finanzdienstleistungsinstituts tätig wird.

Für die unabhängigen Finanzdienstleister, die in der Vergangenheit mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung (GewO) geschlossene Fonds vermittelt haben, ist jedoch eine Übergangsvorschrift vorgesehen. Vermittlern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, innerhalb von sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes, einen Erlaubnisantrag als Finanzdienstleistungsinstitut bei der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu stellen damit sie ihre Tätigkeit fortsetzen können, bis über ihren Antrag entscheiden worden ist.

Vorgaben überfordern freie Vermittler und kleine Emissionshäuser

Martin Klein, Geschäftsführer des Hamburger Verbandes Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa (VOTUM) sieht darin einen Eingriff in die grundrechtlich geschützte Berufsfreiheit des selbstständigen Fondsvermittlers aus Artikel zwölf des Grundgesetzes. Diesen hält er in seinem Umfang nicht für erforderlich, er sei damit unverhältnismäßig und grundrechtswidrig.

Klein-127x150 in Schäuble-Pläne: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf

Rechtsanwalt Martin Klein, VOTUM

„Es versteht sich hier von selbst, dass eine Einzelperson nie in der Lage sein wird, die an ein Finanzdienstleistungsinstitut gestellten Anforderungen zu erfüllen. Dies ist auch dem Bundesfinanzministerium bekannt. Die Vermittler werden daher ohne echte Alternative gezwungen, ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Dieser Angriff auf einen selbstständigen Berufsstand kann nicht akzeptiert werden“, betont Klein.

Weiter soll es nach dem Willen des Gesetzgebers künftig Qualifizierungsanforderungen für Vertriebe und die Pflicht zur Offenlegung von Provisionen geben. Auch das Gebot der anlegergerechten Beratung soll künftig im Gesetz verankert sein.

„Um diese Ziele zu erreichen, müssen den selbstständigen Vermittlern jedoch nicht alle weiteren bürokratischen Anforderungen an Finanzdienstleistungsinstitute aufgebürdet werden. Durch den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums wird der Wettbewerb zwischen Banken und freien Beratern geschwächt. Dies beschädigt das Ziel des Erreichens eines verbesserten Verbraucherschutzes,“ so Klein weiter.

Seite 2: Kritik an Sonderbehandlung für Investmentfonds

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

3 Kommentare

  1. eben durch solch angekündigte Gesetzesnovellierungen ala Schäuble kommen wir in Teufelsküche. Was geht nur in Schäubles Kopf vor?

    Kommentar von H.G.Hohmeister — 19. August 2010 @ 10:49

  2. Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Ihr betroffen seid von den geistigen Ergüssen unserer Politiker, ich sage Euch steht auf und kämpft für Eure FREIHEIT. Nicht uns freien Beratern hat man die Krise der vergangenen Jahre zu verdanken, genau in das System in das man uns mit diesen Maßnahmen drängen will hat dies verursacht! Ich suche auf diesem Weg Gleigesinnte die mit mir gegen Berlin ziehen wenn nach meiner Meinung unsere vollkommen unfähigen und inkompetenten Politiker, allen voran Herr Schäuble, einen ganzen freien Berufsstand ausrotten wollen. Fühlt Euch frei mir zu schreiben und uns zu vernetzen,

    Kommentar von Thomas Dunz — 20. Mai 2010 @ 19:44

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h… http://bit.ly/aaoiWs … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Branchenverbände sehen Änderungsbedarf bei Schäubles Gesetzentwurf: Das Bundesfinanzministerium h... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 3. Mai 2010 @ 19:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...