Anzeige
11. Juni 2010, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Private-Equity-Fonds sitzen auf gefüllten Kassen

Die Beteiligungsgesellschaften am deutschen Private-Equity-Markt stehen unter Investitionsdruck: Aktuell verfügen sie über flüssige Mittel in Höhe von fast 33 Milliarden Euro, wie eine Umfrage zeigt. Um dem Mittelstand den Zugang zu diesen Geldern zu erleichtern, fordert der Branchenverband BVK die Politik zum Handeln auf.

D Rteh Ppner1-127x150 in BVK: Private-Equity-Fonds sitzen auf gefüllten Kassen

Dörte Höppner, BVK

Allein die deutschen, im BVK organisierten Gesellschaften halten demzufolge frei verfügbare Mittel von knapp sechs Milliarden Euro. Weitere 27 Milliarden Euro kommen von den im BVK organisierten internationalen Beteiligungsgesellschaften hinzu. Bei den Geldern handelt es sich um Mittel, die im Fundraising bei professionellen Anlegern weltweit eingeworben wurden und jetzt in mittelständische und Großunternehmen in Deutschland investiert werden können.

Vier Milliarden Euro davon stehen ausschließlich für den von der KfW/Commerzbank-Initiative anvisierten Bereich der Wachstumsfinanzierung mittelständischer Unternehmen bereit. Für Mehrheitsübernahmen (die sogenannten Buy Outs), die etwa bei Nachfolgeregelungen im Mittelstand oder bei der Begleitung von Konzernteilen in die Unabhängigkeit eingesetzt werden, haben die BVK-Mitglieder rund 29 Milliarden Euro in ihren Kassen.

Deutschland gehört, gemessen an den Private-Equity-Investitionen im Verhältnis zur Wirtschaftskraft, zu den Schlusslichtern Europas. Dies liegt dem BVK zufolge nicht zuletzt an den im internationalen Vergleich undefinierten Rahmenbedingungen hierzulande. Der Verband unterstreicht deshalb nochmals seine Forderung, ein umfassendes Konzept zur Regulierung von Private Equity in Angriff zu nehmen und verweist auf seine Regulierungsvorschläge vom Herbst 2009. Die deutsche Branche bemüht sich schon seit vielen Jahren um einen einheitlichen Private Equity-Kapitalmarktrahmen, der eine aufsichts- und steuerrechtliche Regulierung deutscher Private-Equity-Gesellschaften und -Fonds umfasst.

Der Bedarf an Eigenkapitalfinanzierungen sei auch ohne die Verwerfungen der Finanz- und Wirtschaftskrise enorm, so der BVK. Leider werde die hiesige Private-Equity-Branche unter anderem durch die unklaren rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen in ihren Aktivitäten gebremst. „Eine langfristige und nachhaltige Stärkung der Eigenkapitalfinanzierung kann deshalb nur über Kapitalbeteiligungsgesellschaften erzielt werden. Und hierfür muss der Staat vor allem die richtigen Rahmenbedingungen schaffen“, fordert Dörte Höppner, Geschäftsführerin des BVK. (hb)

Foto: BVK

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...