11. Juni 2010, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK: Private-Equity-Fonds sitzen auf gefüllten Kassen

Die Beteiligungsgesellschaften am deutschen Private-Equity-Markt stehen unter Investitionsdruck: Aktuell verfügen sie über flüssige Mittel in Höhe von fast 33 Milliarden Euro, wie eine Umfrage zeigt. Um dem Mittelstand den Zugang zu diesen Geldern zu erleichtern, fordert der Branchenverband BVK die Politik zum Handeln auf.

D Rteh Ppner1-127x150 in BVK: Private-Equity-Fonds sitzen auf gefüllten Kassen

Dörte Höppner, BVK

Allein die deutschen, im BVK organisierten Gesellschaften halten demzufolge frei verfügbare Mittel von knapp sechs Milliarden Euro. Weitere 27 Milliarden Euro kommen von den im BVK organisierten internationalen Beteiligungsgesellschaften hinzu. Bei den Geldern handelt es sich um Mittel, die im Fundraising bei professionellen Anlegern weltweit eingeworben wurden und jetzt in mittelständische und Großunternehmen in Deutschland investiert werden können.

Vier Milliarden Euro davon stehen ausschließlich für den von der KfW/Commerzbank-Initiative anvisierten Bereich der Wachstumsfinanzierung mittelständischer Unternehmen bereit. Für Mehrheitsübernahmen (die sogenannten Buy Outs), die etwa bei Nachfolgeregelungen im Mittelstand oder bei der Begleitung von Konzernteilen in die Unabhängigkeit eingesetzt werden, haben die BVK-Mitglieder rund 29 Milliarden Euro in ihren Kassen.

Deutschland gehört, gemessen an den Private-Equity-Investitionen im Verhältnis zur Wirtschaftskraft, zu den Schlusslichtern Europas. Dies liegt dem BVK zufolge nicht zuletzt an den im internationalen Vergleich undefinierten Rahmenbedingungen hierzulande. Der Verband unterstreicht deshalb nochmals seine Forderung, ein umfassendes Konzept zur Regulierung von Private Equity in Angriff zu nehmen und verweist auf seine Regulierungsvorschläge vom Herbst 2009. Die deutsche Branche bemüht sich schon seit vielen Jahren um einen einheitlichen Private Equity-Kapitalmarktrahmen, der eine aufsichts- und steuerrechtliche Regulierung deutscher Private-Equity-Gesellschaften und -Fonds umfasst.

Der Bedarf an Eigenkapitalfinanzierungen sei auch ohne die Verwerfungen der Finanz- und Wirtschaftskrise enorm, so der BVK. Leider werde die hiesige Private-Equity-Branche unter anderem durch die unklaren rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen in ihren Aktivitäten gebremst. „Eine langfristige und nachhaltige Stärkung der Eigenkapitalfinanzierung kann deshalb nur über Kapitalbeteiligungsgesellschaften erzielt werden. Und hierfür muss der Staat vor allem die richtigen Rahmenbedingungen schaffen“, fordert Dörte Höppner, Geschäftsführerin des BVK. (hb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...