6. September 2010, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFH erwirbt “Fürstenhof” von Union Investment

Die Kapitalanlagegesellschaft Union Investment Real Estate hat das Büro- und Geschäftshaus “Fürstenhof” im Frankfurter Bankenviertel für 126 Millionen Euro an die DFH Deutsche Fonds Holding verkauft. Die Tochtergesellschaft der DIH Deutsche Immobilien Holding Beteiligungsgesellschaft beabsichtigt, das denkmalgeschützte Objekt in einen neu aufzulegenden geschlossenen Immobilienfonds einzubringen.

Fuerstenhof2-127x150 in DFH erwirbt “Fürstenhof” von Union Investment

Fürstenhof, Frankfurt

Der im Jahr 1900 erbaute, 1992 hinter historischen Fassaden grundlegend sanierte “Fürstenhof” umfasst circa 18.450 Quadratmeter Nutzfläche modernsten Bürostandards und ist nahezu vollständig an die Commerzbank vermietet. Der erzielte Kaufpreis entspricht Angaben von Union Investment zufolge dem zuletzt festgestellten Sachverständigenwert. Das Objekt wurde im Juni 2008 für den offenen Immobilienfonds Uniimmo: Deutschland eingekauft. “Die aktuelle Marktlage bietet vielerorts gute Verkaufsgelegenheiten, die wir aktiv für unsere Sondervermögen nutzen wollen”, kommentiert Dr. Frank Billand, Mitglied der Union-Investment-Real-Estate-Geschäftsführung.

Die Verkaufserlöse will er kurzfristig reinvestieren. “Im Rahmen unserer Core-Strategie suchen wir auch und insbesondere in Deutschland Investitionsmöglichkeiten”, so Billand. Im laufenden Jahr hat Union Investment bereits rund 440 Millionen Euro in Büro- und Einzelhandelsobjekte in Deutschland investiert, darunter das Bürohaus “Hofgarten Palais” in Düsseldorf und das Shopping Center “Alexa” in Berlin. (te)

Foto: Union Investment Real Estate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Rentenversicherung: Coronakrise lässt Reserve sinken

Infolge der Coronakrise sinkt nach einer Schätzung der Rentenversicherung die Rücklage der Rentenkasse. Die Versicherung sieht aber begrenzte Auswirkungen durch die Krise, da auch während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt würden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...