Anzeige
6. September 2010, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFH erwirbt “Fürstenhof” von Union Investment

Die Kapitalanlagegesellschaft Union Investment Real Estate hat das Büro- und Geschäftshaus “Fürstenhof” im Frankfurter Bankenviertel für 126 Millionen Euro an die DFH Deutsche Fonds Holding verkauft. Die Tochtergesellschaft der DIH Deutsche Immobilien Holding Beteiligungsgesellschaft beabsichtigt, das denkmalgeschützte Objekt in einen neu aufzulegenden geschlossenen Immobilienfonds einzubringen.

Fuerstenhof2-127x150 in DFH erwirbt “Fürstenhof” von Union Investment

Fürstenhof, Frankfurt

Der im Jahr 1900 erbaute, 1992 hinter historischen Fassaden grundlegend sanierte “Fürstenhof” umfasst circa 18.450 Quadratmeter Nutzfläche modernsten Bürostandards und ist nahezu vollständig an die Commerzbank vermietet. Der erzielte Kaufpreis entspricht Angaben von Union Investment zufolge dem zuletzt festgestellten Sachverständigenwert. Das Objekt wurde im Juni 2008 für den offenen Immobilienfonds Uniimmo: Deutschland eingekauft. “Die aktuelle Marktlage bietet vielerorts gute Verkaufsgelegenheiten, die wir aktiv für unsere Sondervermögen nutzen wollen”, kommentiert Dr. Frank Billand, Mitglied der Union-Investment-Real-Estate-Geschäftsführung.

Die Verkaufserlöse will er kurzfristig reinvestieren. “Im Rahmen unserer Core-Strategie suchen wir auch und insbesondere in Deutschland Investitionsmöglichkeiten”, so Billand. Im laufenden Jahr hat Union Investment bereits rund 440 Millionen Euro in Büro- und Einzelhandelsobjekte in Deutschland investiert, darunter das Bürohaus “Hofgarten Palais” in Düsseldorf und das Shopping Center “Alexa” in Berlin. (te)

Foto: Union Investment Real Estate

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...