28. April 2010, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS Access schließt Wohnimmobilienfonds und plant Nachfolgeprodukt

DWS Access, Anbieter geschlossener Fonds aus dem Hause Deutsche Bank, hat den ersten Wohnimmobilienfonds DWS Access Wohnen geschlossen und denkt nun über ein Nachfolgeprodukt nach. Einem DWS-Sprecher zufolge wurden insgesamt etwa 50 Milionen Euro Eigenkapital von Anlegerseite eingesammelt.

Mietshaus1 Jpg-127x150 in DWS Access schließt Wohnimmobilienfonds und plant NachfolgeproduktIn der Planung war die Vollplatzierung zunächst bis Ende Oktober 2009 vorgesehen. Nach anfänglich verhaltener Resonanz wurde die Verlängerungsoption bis Ende März gezogen. Das Gesamtfondsvolumen sollte laut Plan rund 120 Millionen Euro, das Eigenkapital rund 60 Millionen Euro betragen. Nach DWS-Angaben hat die Nachfrage seitens der Vertriebe insbesondere kurz vor Schließung kräftig angezogen. Offenbar hat sich die Fondsidee von Wohnimmobilieninvestments in Deutschland erst nach und nach durchsetzen können.

Einem Sprecher des Emissionshauses zufolge sind die Aussichten für ein Nachfolgeprodukt – nicht zuletzt aufgrund der jüngst anziehenden Nachfrage – gut. Bereits in der Cash.-Ausgabe 10/2009 zeigten sich Fondskonzeptionär Dr. Hermann Wüstefeld und Jürgen F. Kelber, Chef des Asset Managers Alt & Kelber Immobilien aus der Conwert-Gruppe, von der Partnerschaft sowie der Langfristigkeit des Wohnimmobilientrends überzeugt. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: DWS Access schließt Wohnimmobilienfonds und plant Nachfolgeprodukt: DWS Access, Anbieter geschlos… http://bit.ly/cyrSsB … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die DWS Access schließt Wohnimmobilienfonds und plant Nachfolgeprodukt: DWS Access, Anbieter geschlos... ... #versicherung erwähnt -- Topsy.com — 28. April 2010 @ 14:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...