Anzeige
1. April 2010, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Vorstände von Falk Capital zu Haftstrafen verurteilt

Die ehemalige Führungsriege der insolventen Falk Capital AG ist wegen Untreue zum Nachteil des Unternehmens vom Landgericht München zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Es ist das erste Urteil des Gerichtsprozesses, der seit knapp zwei Jahren läuft und nach 69 Verhandlungstagen noch keinen Abschluss gefunden hat: Über den Tatvorwurf des Betrugs und der Untreue gegenüber den Anlegern wird noch entschieden.

Justizia-127x150 in Ex-Vorstände von Falk Capital zu Haftstrafen verurteilt

Die Verurteilung erfolgte wegen des Anklagepunktes Untreue zum Nachteil der Falk Capital AG, dem sogenannten Tatkomplex II. Alle Angeklagten hatten die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe eingeräumt. Die Verteidigung hob in ihrem Plädoyer hervor, dass Falk Capital immerhin 25 Jahre erfolgreich am Markt war und aufgrund einer rückwirkenden Gesetzesänderung in Schieflage geriet.

Da die Frist noch nicht abgelaufen ist, bleibt den früheren Falk-Managern noch Zeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Ab dem 13. April müssen sich die Verurteilten in einem weiteren Verfahren zu den zuvor abgetrennten Tatkomplexen I und III verantworten, in denen es um den Vorwurf des Betrugs beziehungsweise der Untreue zum Nachteil von Anlegern des Falk-Zinsfonds und von Kommanditisten des Falk-Fonds 77 geht.

Die Falk Capital AG war bis zur Insolvenz im Jahr 2005 der größte Anbieter geschlossener Deutschland-Immobilienfonds und hatte Fonds mit einem Investitionsvolumen von 3,2 Milliarden Euro aufgelegt. Das Unternehmen musste 2005 Insolvenz anmelden, nachdem es Mietgarantien nicht mehr erfüllen konnte. Es war zuvor durch Probleme bei der Platzierung des Erbbaurechtsfonds Falk-Fonds 80 in existentielle Not geraten. (af/bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...