1. April 2010, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Vorstände von Falk Capital zu Haftstrafen verurteilt

Die ehemalige Führungsriege der insolventen Falk Capital AG ist wegen Untreue zum Nachteil des Unternehmens vom Landgericht München zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Es ist das erste Urteil des Gerichtsprozesses, der seit knapp zwei Jahren läuft und nach 69 Verhandlungstagen noch keinen Abschluss gefunden hat: Über den Tatvorwurf des Betrugs und der Untreue gegenüber den Anlegern wird noch entschieden.

Justizia-127x150 in Ex-Vorstände von Falk Capital zu Haftstrafen verurteilt

Die Verurteilung erfolgte wegen des Anklagepunktes Untreue zum Nachteil der Falk Capital AG, dem sogenannten Tatkomplex II. Alle Angeklagten hatten die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe eingeräumt. Die Verteidigung hob in ihrem Plädoyer hervor, dass Falk Capital immerhin 25 Jahre erfolgreich am Markt war und aufgrund einer rückwirkenden Gesetzesänderung in Schieflage geriet.

Da die Frist noch nicht abgelaufen ist, bleibt den früheren Falk-Managern noch Zeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Ab dem 13. April müssen sich die Verurteilten in einem weiteren Verfahren zu den zuvor abgetrennten Tatkomplexen I und III verantworten, in denen es um den Vorwurf des Betrugs beziehungsweise der Untreue zum Nachteil von Anlegern des Falk-Zinsfonds und von Kommanditisten des Falk-Fonds 77 geht.

Die Falk Capital AG war bis zur Insolvenz im Jahr 2005 der größte Anbieter geschlossener Deutschland-Immobilienfonds und hatte Fonds mit einem Investitionsvolumen von 3,2 Milliarden Euro aufgelegt. Das Unternehmen musste 2005 Insolvenz anmelden, nachdem es Mietgarantien nicht mehr erfüllen konnte. Es war zuvor durch Probleme bei der Platzierung des Erbbaurechtsfonds Falk-Fonds 80 in existentielle Not geraten. (af/bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...