16. August 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feedback bleibt unter den Erwartungen

Die Hamburger Feedback AG und ihre Tochtergesellschaften konnten sich auch im ersten Halbjahr 2010 nicht dem schwierigen Marktumfeld entziehen. Umsatz und Ergebniskennzahlen seien weiterhin „unbefriedigend“, wie der auf die Vermittlung geschlossener Fonds spezialisierte Finanzdienstleister mitteilt. Für die zweite Jahreshälfte rechnet der Vorstand indes mit einer deutlichen Verbesserung.

Verlust-geld-absturz-sinken-fallen-r Ckgang-127x150 in Feedback bleibt unter den ErwartungenDie Platzierungszahlen der Feedback-Gruppe blieben in den ersten beiden Quartalen hinter den Erwartungen zurück. Insgesamt wurde in den ersten sechs Monaten Eigenkapital in Höhe von rund 28,6 Millionen Euro platziert, was einem Plus von acht Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum entspricht.

Das zweite Quartal, in dem die allgemeine Nachfrage langsam wieder anstieg, verlief mit einem Platzierungsvolumen von 16,7 Millionen Euro besser als das erste Quartal mit 11,9 Millionen Euro. Die meisten Mittel konnte Feedback im Container-Segment einsammeln (43,6 Prozent). Schiffsbeteiligungen machten nur noch 20,5 Prozent aus. Danach folgten mit einem Anteil von 16,6 Prozent annähernd wie im Vorjahreszeitraum die Immobilienbeteiligungen.

Für das erste Halbjahr meldet Feedback einen Gesamtumsatz von 2,2 Millionen Euro, der damit etwas unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums (2,4 Millionen Euro) liegt. Unter dem Strich wurde ein Verlust von 0,9 Millionen Euro erzielt. In der ersten Vorjahreshälfte hatte das Netto-Ergebnis bei minus 0,8 Millionen Euro gelegen.

Für das Geschäftsjahr 2010 rechnet der Feedback-Vorstand mit einem Platzierungsvolumen von rund 76 Millionen Euro. Das entspricht zwölf Millionen Euro mehr als im schwachen Vorjahr. Operativ will die Gesellschaft im zweiten Halbjahr wieder in die schwarzen Zahlen kommen, wenngleich für das Gesamtjahr mit einem Verlust gerechnet wird.

Das Vorkrisenniveau zu erreichen, zählt zu den langfristigen Zielen. Bis 2014 werde ein Zeichnungsvolumen in Höhe von 150 Millionen Euro angestrebt, so der Konzern. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...