28. Dezember 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Feuerwerk der Fondskonzepte“

Zu Platzierungszahlen, Restrukturierungen und Schiffsfondskonstruktionen der Zukunft befragte Cash. den Vorstandsvorsitzenden des Hamburger Emissionshauses Lloyd Fonds AG Dr. Torsten Teichert.

Teichert-Online in „Feuerwerk der Fondskonzepte“

Cash.: Für Lloyd Fonds standen in 2010 einige Fondssanierungen an. Sie haben sich in der Restrukturierung für die Nachschuss-Variante entschieden. Wie lautet Ihr Fazit?

Teichert: Wie nahezu alle anderen Emissionshäuser wollten auch wir von der bestehenden Möglichkeit zur Rückforderung geleisteter Ausschüttungen keinen Gebrauch machen. Diese Entscheidung war ein Prozess reiflicher Überlegung und ist heute ja sozusagen Marktstandard. Jeder Anleger, der an der von uns entwickelten Variante mit Vorzugskapital freiwillig teilnimmt, ist, bildlich gesprochen, vorne und hinten mit dabei. Diejenigen Anleger, die nicht daran teilnehmen wollen oder können, bleiben dann – um im Bild zu bleiben – hinten. Diese Restrukturierungsvariante bietet eine echte Entscheidungsmöglichkeit für jeden Altanleger. Die Lösung lässt uns zudem die Möglichkeit, fremdes Kapital einzuwerben, wobei wir solches bisher sehr spärlich einsetzen mussten. Von insgesamt zwölf abgeschlossenen Refinanzierungen insgesamt haben wir nur in einem Fall einen Drittkapitalgeber aufgenommen. Die anderen wurden sämtlichst von den Altanlegern alleine getragen. Mehr, als dass die Gesellschafter tatsächlich bereit sind, in einer Krisensituation nochmals in die KG zu investieren, kann man wirklich nicht verlangen. Ein solches Bekenntnis erlebt man in der Finanzwelt nicht alle Tage. Ich halte dies für einen eindrucksvollen Beweis für die Leistungsfähigkeit des KG-Modells und das Verantwortungsbewusstsein der Anleger.

Cash.: Die Gesellschafter haben demnach gar aktiv die Sanierungen begleitet?

Teichert: Anlegerschelte – wie teils verbreitet – ist tatsächlich alles anderes als angebracht. Beispielsweise haben wir in Telefonkonferenzen eine hohe Resonanz von Kommanditisten, aber auch Vertriebspartnern erfahren – deutlich mehr als in Präsenzveranstaltungen. Natürlich wird dort auch Kritik geübt, aber das Feedback ist grundsätzlich konstruktiv.

Cash.: Müssen die Anleger Ihres Fonds Air Portfolio II durch die Insolvenz von Hamburg International nun auch für einen Flugzeugfonds Nachschüsse leisten?

Teichert: Nein, dort muss kein Anleger zusätzlich einzahlen. Es kam zur Insolvenz von Hamburg International, weil mitten im Prozess der Unternehmensrefinanzierung ein Leasinggeber – es war ausgerechnet die Tochter einer Landesbank -ausscherte und die Verträge kündigte. Damit kam es zu einem Dominoeffekt und auch wir waren letztlich gezwungen, unsere Verträge zu kündigen. Unsere Maschinen haben wir nun zurück. Sie sind weiter versichert und auf einem Flughafen geparkt, wo sie regelmäßig technisch gewartet und flugtauglich gehalten werden. Die Suche nach einem neuen Leasingnehmer ist in vollem Gange.

Cash.: Wie optimistisch sind Sie, bald einen geeigneten Nachfolger präsentieren zu können?

Teichert: Wir befinden uns aktuell in erfolgversprechenden Gesprächen. Auch der Hamburger Wirtschaftssenator Karan hat sich eingeschaltet und versucht nun, Hamburg International zu retten. Wir vertreten allerdings ausschließlich die Interessen des Fonds und das heißt: Wir suchen jetzt die bestmögliche Charter für die nächsten Jahre.

Cash.: Welche Konsequenzen hat diese Beschäftigungspause für die Anleger?

Teichert: Es sieht derzeit so aus, dass wir die Maschinen so gut verleasen können, dass wir neben dem Kapitaldienst auf jeden Fall auch Ausschüttungen leisten können. Airportfolio II ist kein Sanierungsfall. Der Fonds hat genügend Liquidität um diese Remarketingphase – wie es im Flugjargon heißt – zu überbrücken. Wir werden aber auch noch mit den Banken über die Finanzierungsbedingungen sprechen. Vielleicht gelingt es uns ja, dem Fonds noch mehr Luft zu verschaffen.

Seite 2: So lief das Platzierungsgeschäft in 2010

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wie sich klimafreundlich Sanieren und Bauen lässt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) stellen gemeinsame Forderungen für zukunftsfähiges Sanieren und Bauen vor.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...