Anzeige
Anzeige
6. April 2010, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flex Fonds bringt Ansparfonds ohne Front-up-Weichkosten

Das Emissionshaus Flex Fonds Capital, Schorndorf, hat am 29. März den Vertrieb des Anspar Flex Fonds 3 gestartet. Als Novum sieht die Konzeption vor, dass die marktüblichen Funktionsträgergebühren (Weichkosten) nicht gleich zu Beginn erhoben, sondern planmäßig der Bewirtschaftschaftungsphase zugeordnet werden. So soll das Anlagekapital vollständig die Substanz investiert werden können.

Feig-Gerald21-127x150 in Flex Fonds bringt Ansparfonds ohne Front-up-Weichkosten

Gerald Feig, Flex Fonds

Flex Fonds Capital-Geschäftsführer Gerald Feig hatte die neue Fondskonstruktion mit einer 100-prozentigen Substanzquote im Interview mit cash-online bereits angekündigt. Er sieht darin den einzig gangbaren Weg für Ansparfonds, die seiner Ansicht nach in diesem Jahr verstärkt auf den Markt kommen dürften.

Der Blind Pool soll in mehrere Anlagesegmente investieren, der Schwerpunkt liegt mit über 70 Prozent jedoch auf deutschen Gewerbe- und Wohnimmmobilien. Hinzu kommt ein Anteil von zehn Prozent, der in die Energierohstoffe Erdöl und Erdgas fließt. Neun Prozent werden in Photovolataik angelegt und 2,5 Prozent in Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin. Die verbliebenen fünf Prozent sollen in Fondsbeteiligungen investiert werden.

Die Investitionen werden laut Flex Fonds erst dann vorgenommen, wenn die Beteiligungsgesellschaft über ausreichend Kapital verfügt. Durch diese Open-Pool-Lösung bestehe für den Fonds grundsätzlich kein Platzierungs- oder Investitionsdruck.

Anleger können sich an dem Anspar Flex Fonds 3 nach einer Sofortanlage in Höhe von zehn Prozent der Mindestbeteiligungssumme (10.000 Euro) mit einem Agio von fünf Prozent ab einem monatlichen Betrag von 50 Euro bei unterschiedlichen Einzahlungszeiträumen von fünf, zehn oder fünfzehn Jahren beteiligen. Ohne Soforteinlage wird ein Agio von acht Prozent fällig. Prognostiziert sind Ausschüttungen von 5,25 Prozent per annum bezogen auf die Beteiligungssumme, beginnend nach fünf Jahren. Ab dem 18. Jahr steigen die Ausschüttungen laut Prognose auf neun Prozent und mehr. Das geplante Investitionsvolumen des Fonds beträgt 100 Millionen Euro zuzüglich Agio. Der anvisierte Fremdkapitalanteil liegt bei 42 Prozent. (te)

Foto: Flex Fonds Capital

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Flex Fonds bringt Ansparfonds ohne front-up-Weichkosten: Das Emissionshaus Flex Fonds Capital, Sc… http://bit.ly/dzkSTC … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Flex Fonds bringt Ansparfonds ohne front-up-Weichkosten - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 10:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: IVD warnt vor Aufhebung der Umlagefähigkeit

Verschiedenen Medienberichten zufolge denken die SPD-Fraktionsvorsitzenden aus Bund und Ländern über eine Streichung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer nach. Vor diesem Vorhaben warnt der Immobilienverband IVD ausdrücklich.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...