Anzeige
13. Dezember 2010, 16:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Giv setzt neues Wohnimmobilienfonds-Konzept um

Die Münchener Giv GmbH bietet Anlegern die Beteiligung an dem Fonds Portfolio Grund & Boden München. Das Konzept der Eigenkapitalofferte sieht vor, bebaute Grundstücke im Großraum München zu erwerben, die mit einem lebenslangen Nießbrauchsrecht der Alteigentümer belastet sind. Dadurch ließen sich die Liegenschaften zu Preisen kaufen, die rund 50 Prozent unter dem aktuellen Verkehrswert liegen.

GIV-127x150 in Giv setzt neues Wohnimmobilienfonds-Konzept umWie das Emissionshaus unter Verweis auf unabhängige Studien mitteilt, seien die Grundstückspreise in den betreffenden Lagen während der vergangenen 20 Jahren um durchschnittlich 120 Prozent gestiegen. Die hohe Lebensqualität und ein steigendes Angebot an Arbeitsplätzen machten die bayerische Landeshauptstadt zur bedeutendsten Zuwanderungsregion Deutschlands. Überdurchschnittliche Haushaltnettoeinkommen sorgten für eine konstant steigende Nachfrage nach hochwertigen Wohnungen und Baugrundstücken, die von dem bestehenden Angebot bereits heute nicht gedeckt werden könne.

Das Vermarktungskonzept „HausplusRente“ soll diese Lücke schließen und Anlegern den Zugriff auf Grundstücke mit Altbestand im Großraum München ermöglichen, die am Markt noch nicht angeboten werden. Es sieht vor, mit den zumindest 65 Jahre alten Hauseigentümern ein lebenslanges Nießbrauchrecht zu vereinbaren, das den Kaufpreis regelmäßig um die Hälfte mindert.

Nach Ansicht der Giv ergibt sich daraus für deren Anleger und den Hauseigentümer eine Win-win-Situation:

Letzterer könne sein Haus kapitalisieren, ohne seinen Wohnsitz aufgeben zu müssen oder über eine anderweitige Nutzung, wie die Vermietung, Erträge zu generieren. Demgegenüber erhalte der Investor Zugriff auf Grundstücke in besonders begehrten Lagen und könne von dem erwarteten Wertzuwachs der erworbenen Immobilien sowie von Grund und Boden profitieren, ohne mit einem Leerstandsrisiko belastet zu sein, oder für die Instandsetzungs- und Verwaltungskosten für den Investor aufkommen zu müssen.

Für das Beteiligungsangebot plant der Initiator, zwischen 20 und 40 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einzuwerben. Letztere können sich ab einem Betrag von 10.000 Euro nebst fünf Prozent Agio beteiligen. Bis zum Jahr 2020 sollen erwirtschaftete Überschüsse nicht ausbezahlt, sondern thesauriert werden. Im elften Jahr kalkuliert der Initiator mit einer akkumulierten Ausschütung in Höhe von knapp 41 Prozent der Einlage, die im 24. Jahr der Beteiligung die Marke von 200 Prozent überschritten haben soll. Auf Grundlage der Wertsteigerungen von Grund und Boden sowie den dazugehörigen Immobilien in den vergangenen 20 Jahren rechnet das Emissionshaus mit einem Wertzuwachs der Einlage von knapp 355 Prozent für den gesamten Prognosezeitraum bis zum Jahr 2044. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...