13. Dezember 2010, 16:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Giv setzt neues Wohnimmobilienfonds-Konzept um

Die Münchener Giv GmbH bietet Anlegern die Beteiligung an dem Fonds Portfolio Grund & Boden München. Das Konzept der Eigenkapitalofferte sieht vor, bebaute Grundstücke im Großraum München zu erwerben, die mit einem lebenslangen Nießbrauchsrecht der Alteigentümer belastet sind. Dadurch ließen sich die Liegenschaften zu Preisen kaufen, die rund 50 Prozent unter dem aktuellen Verkehrswert liegen.

GIV-127x150 in Giv setzt neues Wohnimmobilienfonds-Konzept umWie das Emissionshaus unter Verweis auf unabhängige Studien mitteilt, seien die Grundstückspreise in den betreffenden Lagen während der vergangenen 20 Jahren um durchschnittlich 120 Prozent gestiegen. Die hohe Lebensqualität und ein steigendes Angebot an Arbeitsplätzen machten die bayerische Landeshauptstadt zur bedeutendsten Zuwanderungsregion Deutschlands. Überdurchschnittliche Haushaltnettoeinkommen sorgten für eine konstant steigende Nachfrage nach hochwertigen Wohnungen und Baugrundstücken, die von dem bestehenden Angebot bereits heute nicht gedeckt werden könne.

Das Vermarktungskonzept „HausplusRente“ soll diese Lücke schließen und Anlegern den Zugriff auf Grundstücke mit Altbestand im Großraum München ermöglichen, die am Markt noch nicht angeboten werden. Es sieht vor, mit den zumindest 65 Jahre alten Hauseigentümern ein lebenslanges Nießbrauchrecht zu vereinbaren, das den Kaufpreis regelmäßig um die Hälfte mindert.

Nach Ansicht der Giv ergibt sich daraus für deren Anleger und den Hauseigentümer eine Win-win-Situation:

Letzterer könne sein Haus kapitalisieren, ohne seinen Wohnsitz aufgeben zu müssen oder über eine anderweitige Nutzung, wie die Vermietung, Erträge zu generieren. Demgegenüber erhalte der Investor Zugriff auf Grundstücke in besonders begehrten Lagen und könne von dem erwarteten Wertzuwachs der erworbenen Immobilien sowie von Grund und Boden profitieren, ohne mit einem Leerstandsrisiko belastet zu sein, oder für die Instandsetzungs- und Verwaltungskosten für den Investor aufkommen zu müssen.

Für das Beteiligungsangebot plant der Initiator, zwischen 20 und 40 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einzuwerben. Letztere können sich ab einem Betrag von 10.000 Euro nebst fünf Prozent Agio beteiligen. Bis zum Jahr 2020 sollen erwirtschaftete Überschüsse nicht ausbezahlt, sondern thesauriert werden. Im elften Jahr kalkuliert der Initiator mit einer akkumulierten Ausschütung in Höhe von knapp 41 Prozent der Einlage, die im 24. Jahr der Beteiligung die Marke von 200 Prozent überschritten haben soll. Auf Grundlage der Wertsteigerungen von Grund und Boden sowie den dazugehörigen Immobilien in den vergangenen 20 Jahren rechnet das Emissionshaus mit einem Wertzuwachs der Einlage von knapp 355 Prozent für den gesamten Prognosezeitraum bis zum Jahr 2044. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...