9. November 2010, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSI setzt Triebwerksfonds-Reihe fort

Das Emissionshaus GSI Fonds aus Gräfelfing bietet die Beteiligung an dem GSI Triebwerksfonds 4 an. Wie bei den Vorgängerofferten investiert der Anleger in ein Portfolio von Austauschturbinen, die von Fluggesellschaften während der turnusmäßigen Wartungsarbeiten an den Original-Triebwerken angemietet werden können.

GSI Online-127x150 in GSI setzt Triebwerksfonds-Reihe fortDie Airlines können diese Ersatztriebwerke leasen, anstatt selbst Austauschturbinen  vorhalten zu müssen und die so frei gewordene Liquidität anderweitig nutzen.

Die Mietverträge laufen in der Regel über ein bis fünf Jahre. Die mit dem Assetmanagement beauftragte Willis Lease Finance Corporation (WLFC), mit dem GSI schon beim Vorgängerfonds zusammenarbeitet, hat nach Angaben des Initiators für das neue Beteiligungsangebot bereits ein Startportfolio von drei Triebwerken der Hersteller CFMI und General Electric  für Boeing 737/-700/-800/-900 und Embraer 190/195 zusammengestellt. Die Turbinen seien für einen Zeitraum zwischen  zweieinhalb und fünf Jahren an Delta Airlines, Shanghai Airlines und Azul Linhas Aereas Brasileiras vermietet.

Der Fonds hat ein Investitionsvolumen von 61,5 Millionen US-Dollar bei einem Eigenkapitalanteil in Höhe von 35,9 Millionen US-Dollar.  Anleger können sich ab 15.000 US-Dollar beteiligen, ohne ein Agio entrichten zu müssen. Während der geplanten Fondslaufzeit von rund siebeneinhalb Jahren, sollen die Zeichner prognosegemäß Ausschüttungen von anfänglich 6,5 Prozent pro Jahr erhalten, die auf 7,5 Prozent der Einlage steigen sollen.

Zum Ende der Fondslaufzeit Mitte 2018 soll WLFC, eine der weltweit größten Triebwerks-Leasinggesellschaften, die Turbinen verwerten, wobei einzelne Triebwerke bereits vorher veräußert werden können, wenn sich entsprechende Marktchancen bieten. Als Käufer kommen insbesondere bisherige Mieter, der Triebwerksmanager oder andere Finanzinvestoren in Frage. „Zusammen mit der Schlussausschüttung aus der Portfolio-Verwertung in Höhe von 92 Prozent des Kommanditkapitals erwarten wir einen Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 143 Prozent des Zeichnungskapitals“, kündigt GSI-Geschäftsführer Gerhard Krall an. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard -Skandals. “Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun”, sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der “Süddeutschen Zeitung”.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...