Anzeige
4. Februar 2010, 19:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Hafen rechnet nach Verlusten mit moderatem Umschlagswachstum in 2010

Mit einem Seegüterumschlag von 110 Millionen Tonnen im Jahr 2009 bleibt der Hamburger Hafen rund 30 Millionen Tonnen (minus 21,4 Prozent) hinter dem Vorjahresergebnis zurück. “Seit dem dritten Quartal 2009 empfangen wir aber bereits erste Signale für eine Stabilisierung und sehen Anzeichen für eine leichte Aufwärtsentwicklung”, so Claudia Roller, Vorstand von Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM), anlässlich der heutigen Hafen-Hamburg-Jahrespressekonferenz.

Hafen-127x150 in Hamburger Hafen rechnet nach Verlusten mit moderatem Umschlagswachstum in 2010 “Nach Auswertung des Seegüterumschlags für das vierte Quartal 2009 können wir feststellen, dass der Seegüterumschlag im zweiten Halbjahr gegenüber der ersten Jahreshälfte um 3,7 Prozent zulegte. Die Talsohle ist durchschritten und der Hamburger Hafen nimmt wieder Fahrt in Richtung moderates Wachstum auf”, zeigte sich Roller zuversichtlich.

Auf der Importseite ermittelte die Marketingorganisation des Hamburger Hafens, ein Umschlagergebnis von 62,2 Millionen Tonnen, ein Rückgang um  24,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2008. Der Export via Hamburg entwickelte sich mit 48,2 Millionen Tonnen ebenfalls rückläufig und fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,4 Prozent. Der in Hamburg dominierende Stückgutumschlag wurde durch die weltwirtschaftliche Flaute mit 73,6 Millionen Tonnen (minus 24,8 Prozent) stärker getroffen als der Massengutumschlag, der 2009 ein Gesamtergebnis von 36,8 Millionen Tonnen (minus 13,4 Prozent) erreichte. Im Containerumschlag des Hamburger Hafens wurden im Berichtsjahr 2009 insgesamt 71,2 Millionen Tonnen (minus 25,1 Prozent) abgefertigt. In TEU (20-Fuß-Standardcontainer) gezählt waren dies 7,01 Millionen TEU (minus 28 Prozent).

“Der Massengutumschlag brachte dem Hafen neben Einbrüchen bei den Erz- und Kohleimporten auch positive Umschlagergebnisse. Insgesamt konnte sogar beim Export von Massengütern wie Sauggut, Greifergut und Flüssigladung mit einer Umschlagmenge von 11,3 Millionen Tonnen (plus 6,3 Prozent) ein Wachstum erreicht werden”, erläuterte Roller.

Derzeit arbeite die Gesellschaft Hamburg Port Authority an einem neuen Hafenentwicklungsplan, der unter anderem eine gezielte Ansiedlung zukunftsfähiger Industrien mit Hafenaffinität vorsieht.  Hamburgs Senator für Wirtschaft und Arbeit, Axel Gedaschko, kündigte an, dass die Stadt Hamburg keine Kürzungen bei Hafeninvestitionen vornehme und rund eine Milliarde Euro bereitstellen wolle. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...